Arbeiten

"Avanta hat mir geholfen, Beruf und Kind unter einen Hut zu bringen", sagt Anja B., 31 Jahre alt, ein Kind und alleinerziehend. Lange sei sie arbeitssuchend gewesen und habe die Hoffnung schon aufgegeben. Dann hat Anja B. bei Avanta im Lettershop angefangen, in der Auftragsbearbeitung und am Empfang. "Dort konnte ich wieder Selbstbewusstsein tanken", sagt sie. Heute arbeitet sie wieder in ihrem erlernten Job als Briefzustellerin. Avanta begleitet Frauen seit 1994 auf dem Weg in den Beruf, die sonst auf dem Arbeitsmarkt wenig Chancen haben.

Die Teilnehmerinnen sind im eigenen sozialen Betrieb, dem Lettershop, eingesetzt. Wer wegen Krankheit oder Behinderung keiner regulären Tätigkeit nachgehen kann, findet im Zuverdienstprojekt Platz. In Kursen können Frauen sich weiterbilden, sie lernen etwa, wie man in München sparsam leben kann, was man beim Bewerbungsgespräch trägt oder wie man Briefe am Computer schreibt.

Bild: Kai Schlender 3. April 2019, 18:432019-04-03 18:43:16 © Süddeutsche Zeitung vom 4.3.2019/jael