bedeckt München -2°

Verwaltung:Digitales Landratsamt

Bis Ende 2022 sollen Bürgeranträge meist online bearbeitet werden

Das Landratsamt Fürstenfeldbruck soll noch digitaler werden. Spätestens Ende 2022 sollen Bürgerinnen und Bürger nahezu alle Verwaltungsvorgänge online erledigen können. Vom Freistaat erhält das Landratsamt dafür 20 000 Euro. Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach sagt: "Die Verwaltung muss für unsere Bürger höchsten Service garantieren - einfach, schnell, online. Und das rund um die Uhr, ob bequem von der Couch oder per App von unterwegs. Die Beantragung eines Bewohnerparkausweises oder die Anmeldung eines Gewerbes müssen mit wenigen Klicks erledigt werden können, wie es die Menschen auch vom täglichen Surfen und Bestellen im Internet gewohnt sind. Der Bürger erwartet zu Recht, dass die Ebenen auch digital eng zusammenarbeiten." Um Landkreise und Gemeinden bei den digitalen Angeboten zu unterstützen, gibt es seit Oktober die Förderrichtlinie "Digitales Rathaus". Insgesamt etwa 43 Millionen Euro stellt der Freistaat für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes im kommunalen Bereich bereit.

"Das Landratsamt Fürstenfeldbruck zeigt großes Engagement auf dem Weg zu einer digitalen bayerischen Verwaltung", betont Landrat Thomas Karmasin. Annähernd die Hälfte der rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiteten bereits mit der elektronischen Akte, heißt es in einer Pressemeldung der Kreisbehörde. Der flächendeckende Umstieg soll in den nächsten Jahren kontinuierlich fortschreiten. Spätestens Ende des Jahres 2022 sollen dann nahezu alle Verwaltungsleistungen und Angebote des Landratsamtes online zur Verfügung stehen und von zu Hause aus beantragt werden können. "Bei diesem breiten Spektrum, das das Landratsamt als kommunale und gleichzeitig staatliche Behörde abdecken muss, wird das eine Mammutaufgabe", sagt Karmasin. "Deshalb freut es mich besonders, den vom Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung für den Landkreis Fürstenfeldbruck ausgestellten Förderbescheid erhalten zu haben."

© SZ vom 16.06.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema