Sankt Ottilien:Mönch mit 50-plus

Sankt Ottilien: Früher bei der Flüchtlingshilfe der Caritas in Fürstenfeldbruck, jetzt im Kloster Sankt Ottilien: Bruder Antonius Pimiskern bei der Anprobe der Kukulle in der Klosterschneiderei mit Anna Kosanke.

Früher bei der Flüchtlingshilfe der Caritas in Fürstenfeldbruck, jetzt im Kloster Sankt Ottilien: Bruder Antonius Pimiskern bei der Anprobe der Kukulle in der Klosterschneiderei mit Anna Kosanke.

(Foto: Erzabtei/oh)

Bruder Antonius Pimiskern und Bruder Jakob Neipp kehren ihren Berufen den Rücken und wollen fortan im Kloster leben. Am Samstag legen sie die Ordensgelübde ab.

Der Chormantel passt schon mal: Bruder Antonius Pimiskern hat ihn diese Woche in der Schneiderei anprobiert. Am Samstag um 10.30 Uhr legen er und sein Mitbruder Jakob Neipp in der Klosterkirche Sankt Ottilien das Ordensgelübde für drei Jahre ab, wie die Erzabtei mitteilt. Mit der zeitlichen Profess versprechen die beiden klösterlichen Lebenswandel und binden sich auf Zeit an die Gemeinschaft.

Als äußeres Zeichen bekommen Bruder Antonius und Bruder Jakob den faltenreichen Chormantel und eine Ausgabe der Ordensregel des heiligen Benedikts überreicht. Die Professurkunde, die sie im Gottesdienst vorlesen werden, haben sie eigenhändig geschrieben. In den kommenden Jahren arbeiten und beten sie in der Erzabtei und prüfen dabei für sich, ob der Lebensweg im Kloster zu ihnen passt.

Bruder Antonius ist Sozialpädagoge

Bruder Antonius Pimiskern, geboren 1973, ist Sozialpädagoge und war bis zu seinem Eintritt bei der Caritas Fürstenfeldbruck als Leiter des Fachdienstes für Flüchtlingshilfe tätig. Daneben arbeitete er als freiberuflicher Tonmeister, als Dozent an der Fachhochschule Darmstadt und an einer privaten Medienschule.

Musik, soziale Arbeit und Spiritualität seien die drei wesentlichen "Gleise" in seinem Leben, die ihn vor seinem Entschluss Benediktiner zu werden immer wieder nach Sankt Ottilien geführt hätten, heißt es in der Mitteilung. Im Kloster wird Bruder Antonius auch wieder mehrgleisig unterwegs sein, zum einen als Tagesheimerzieher am Rhabanus-Maurus-Gymnasium, zum anderen als Mitarbeiter in der Medienarbeit des Klosters.

Sankt Ottilien: Bruder Jakob Neipp bei der Arbeit in der Sakristei der Klosterkirche Sankt Ottilien.

Bruder Jakob Neipp bei der Arbeit in der Sakristei der Klosterkirche Sankt Ottilien.

(Foto: Erzabtei/oh)

Bruder Jakob Neipp, Jahrgang 1965, hat mehrere Jahrzehnte in Stuttgart gelebt und gearbeitet. Zunächst in seinem Lehrberuf als Friseur, dann als diplomierter Mediengestalter in Europas größtem Privattheater. Seine Kompetenzen kommen in Sankt Ottilien im EOS-Verlag zum Tragen, wo er zuletzt bei Buch und Katalogprojekten gestalterisch mitarbeitet hat.

Im April dieses Jahres, am Ende des einjährigen Noviziates, hat Erzabt Wolfgang Bruder Jakob die Sakristei und die Klosterkirche anvertraut. Als Sakristan ist er zuständig für die Messgewänder der Priester, das Ausstatten des Ablaufs der Messen. Als Mesner hält er die Kirche in Ordnung.

In einigen Jahren wird entschieden, ob die beiden dauerhaft im Kloster bleiben

Sollten die angehenden Mönche und die Klostergemeinschaft nach ein paar Jahren der Erprobung die Frage positiv beantworten, ob die beiden Benediktiner-Brüder auf Dauer dem Orden angehören können, steht im Vorfeld der ewigen Profess wieder ein Termin zum Abmessen und Anprobieren in der Klosterschneiderei an: Der Chormantel - bisher ärmellos - bekommt dann die typischen weiten Ärmel angesetzt.

Der Professgottesdienst wird über den Youtube-Kanal der Erzabtei auch live übertragen, am Samstag, 22. April, von 10.30 Uhr an.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ-Serie: Wer wohnt denn da?
:In klösterlicher Gemeinschaft

Drei Missionsbenediktiner der Erzabtei Sankt Ottilien berichten, wie sie leben, arbeiten und natürlich auch beten - zusammen mit 80 weiteren Mönchen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: