Noch vor Frühjahrsbeginn:Die Störche sind zurück

Noch vor Frühjahrsbeginn: Das Storchenpaar ist seit Ende Januar wieder auf seinem Horst über dem Feuerwehrhaus in Kottgeisering zu sehen.

Das Storchenpaar ist seit Ende Januar wieder auf seinem Horst über dem Feuerwehrhaus in Kottgeisering zu sehen.

(Foto: Johannes Simon)

In Kottgeisering und Maisach haben die Vögel bereits ihre Nester bezogen.

Sie sind wieder da: Die Weißstörche im Landkreis haben ihre Brutquartiere bezogen - in Maisach und in Kottgeisering. In Maisach hatte sich im vergangenen Jahr erstmals ein Storchenpaar auf dem ehemaligen Brauereikamin hoch über der Gemeinde niedergelassen, das einzige Jungtier wurde flügge und verließ seine Heimat im Herbst. Nun wurde wieder ein Storch auf dem Nest gesichtet, mittlerweile auch ein zweiter. Da Störche standorttreu sind, dürfte es sich um das Paar aus dem Vorjahr handeln. In Kottgeisering lässt sich ein Storchenpaar schon seit 2018 jedes Jahr auf dem Horst nieder, der auf dem Schlauchturm des Feuerwehrhauses inmitten des Ortes thront. Im Vorjahr wurden dort vier Junge groß. Seit einigen Jahren spart sich das Elternpaar den für Zugvögel typischen Flug in den Süden und bleibt auch im Winter vor Ort. In den Wiesen rund um Kottgeisering und im Ampermoos sind die beiden Störche dann immer wieder zu sehen. Das erweist sich auch als Startvorteil, denn sie können vor den Rückkehrern aus Afrika ihrem Nistplatz belegen.

Noch vor Frühjahrsbeginn: Auf dem ehemaligen Brauereikamin in Maisach hat sich ein Storch niedergelassen.

Auf dem ehemaligen Brauereikamin in Maisach hat sich ein Storch niedergelassen.

(Foto: Johannes Simon)
Zur SZ-Startseite

SZ PlusGesundheit
:"Cannabisblüten haben meines Erachtens in der Medizin keinen Stellenwert"

Was bei der Selbstmedikation zu beachten ist, wann Patienten lieber doch einen Arzt aufsuchen sollen und ob ein Blick in den Beipackzettel hilft, erläutert Klinikarzt Marcus Lenk im SZ-Interview.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: