Fürstenfeldbruck:Neonazis fordern Grenzschließungen

Fürstenfeldbruck: Flugblatt des "Dritten Wegs".

Flugblatt des "Dritten Wegs".

(Foto: privat)

Die Gruppe "Dritter Weg" verteilt vor dem Landratsamt Flyer.

Die neonazistische Splitterpartei "Dritter Weg" hat Flyer vor dem Brucker Landratsamt verteilt. Unter dem Titel "Kein zweites 2015" wird darin eine sofortige Schließung der Grenzen gefordert. Das Pamphlet scheint älteren Datums zu sein, weil darauf Bezug genommen wird, dass der belarussische Diktator Geflüchtete dazu animiere, die belarussisch-polnische Grenze zu überschreiten, eine Anspielung auf die Lage vor zwei Jahren. Von ukrainischen Geflüchteten ist nicht die Rede. Sie stellen derzeit aufgrund des russischen Überfalls das Gros der Flüchtlinge, die sich im Landkreis aufhalten.

Im Landratsamt scheint man von der Flugblattaktion nichts mitbekommen zu haben. Die Pressesprecherin teilte mit, dass eine solche Verteilung nicht unter das Versammlungsrecht falle.

Aktivisten des "Dritten Wegs" hatten 2015 bereits Flyer in Puchheim vor einer Bürgerversammlung verteilt. Die Partei wird vom Verfassungsschutz beobachtet, weil sie einen "stark neonazistisch geprägten Rechtsextremismus" vertrete, wie es im bayerischen Bericht für 2022 heißt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: