bedeckt München

Corona:Reihentest in Gröbenzell

Die vielen Corona-Infizierten im Caritas-Altenheim in Gröbenzell waren am Mittwoch Anlass für eine Reihentestung. Getestet wurden nach Angaben einer Caritas-Sprecherin sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter. Bis 30. November gilt ein Besuchsverbot im Heim, das je nach Ergebnis des Reihentests verlängert werden könnte. Das Virus hat aber auch in andere Senioren- und Pflegeheime Eingang gefunden. So meldete das Landratsamt am Mittwoch, dass zwei Bewohner und zwei Mitarbeiter in anderen Einrichtungen positiv getestet worden sind. Zudem gibt es ein weiteres Todesopfer. Dabei handelt es sich um eine 78 Jahre alte Frau. Insgesamt wurden dem Gesundheitsamt 79 neue Infektionsfälle bekannt, die Zahl der seit Pandemiebeginn Infizierten stieg damit auf 3879. Das bayerische Landesamt für Gesundheit gab die Inzidenzzahl mit 181,93 an. Sie liegt damit über den Werten der Vortage.

Das Landratsamt teilte zudem mit, dass bis einschließlich Montag, 23. November, in den beiden Einheiten des Fürstenfeldbrucker Testzentrums 45 044 Personen auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden sind. 1171 Testergebnisse fielen laut Pressemeldung positiv aus, das entspricht 2,6 Prozent aller dort vorgenommenen Testungen. Nicht alle Getesteten haben ihren Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Zu den neuinfizierten Personen gehören auch vier Kinder und Jugendliche. Sie besuchen Schulen in Fürstenfeldbruck und Puchheim. In allen Fällen wurde Quarantäne für die Mitschüler verfügt. In zwei Kindertagesstätten wurde jeweils eine Person positiv getestet. Es wurden Quarantänemaßnahmen angeordnet. Auch die Asylunterkunft in Landsberied ist betroffen. Dort wurde eine infizierte Person festgestellt. Sie wird zusammen mit einer Kontaktperson verlegt. Die gesamte Einrichtung steht unter Quarantäne, da die Kontakte unter den Bewohnern so vielfältig waren, dass keine Differenzierung möglich war und somit alle Bewohner und Bewohnerinnen als Kontaktpersonen der Kategorie eins einzustufen sind.

© SZ vom 26.11.2020 / ano
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema