bedeckt München 30°

Friseurbesuch:"Ich schau aus, ey ..."

Um bis zu 2000 Prozent ist die Zahl der Buchungen gestiegen - nach langer Zwangspause ersehnen viele Menschen den Friseurtermin.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Nach sechs Wochen Zwangsverwilderung stürmen die Menschen die Friseurläden. Wie läuft so ein Termin jetzt ab? Und waren Merkel und Söder heimlich beim Haareschneiden? Besuch bei der Friseurin Julia Naujoks.

Eigentlich ist Julia Naujoks furchtlos. Sie hat mit 23 ihren eigenen Friseurladen eröffnet. Sie hat sich - obwohl es ziemlich wehtat - immer wieder tätowieren lassen: einen Kaktus, eine Banane, den Schriftzug "Papa". Und wenn ihr jemand mit einer dreisten Frage kommt, sagt sie extrakühl: "Nee, is nich, Kollege." Julia Naujoks, 36, wirkt so, als hätte sie niemals Schiss. Nur heute irgendwie doch. Sie läuft durch ihren Salon, spricht schnell und versucht, an alles gleichzeitig zu denken. Es sind nur noch wenige Minuten bis zur Öffnung. Das Telefon klingelt, sie geht ran. Kurze Pause, dann sagt sie: "Ja, wir sind wieder da."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jair Bolsonaro
Corona
Heillose Machos
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite