Kraftwerk in Zolling:Die Versorgung mit Kohle in Anglberg ist gesichert

"Die Kohleversorgung in Zolling ist gesichert", entgegnet Onyx-Pressesprecherin Viktoria Lohse auf eine Vermutung des Bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger (FW). Auf Facebook hatte dieser gepostet, zu Beginn des Ukrainekrieges gefordert zu haben, Kohlereserven für sechs bis zwölf Monate anzulegen. Er sei dafür ausgelacht worden. Aiwanger fürchtet jetzt, das die Anlieferung des Brennstoffs unter anderem wegen der niedrigen Flusspegel beeinträchtigt werden könnte. Es sei auch nicht gesichert, dass die Bahn genügend Kapazitäten habe, das bayerische Kraftwerk in Anglberg zu versorgen. Dies solle jetzt eventuell per Lastwagen geschehen.

Pressesprecherin Viktoria Lohse versichert indes, dass das Kraftwerk per Bahn versorgt wird. "Wir gehen davon aus, dass die Bahn ihren Verpflichtungen nachkommt", betonte sie. Ein Engpass bestehe nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB