Kundgebung:Weitere Demo gegen Rechtsextremismus

Kundgebung: Nach der Kundgebung in Freising wird jetzt auch in Hallbergmoos gegen zunehmenden Rechtsextremismus demonstriert.

Nach der Kundgebung in Freising wird jetzt auch in Hallbergmoos gegen zunehmenden Rechtsextremismus demonstriert.

(Foto: Marco Einfeldt)

Am Sonntag gehen die Menschen in Hallbergmoos auf die Straße. Auch sie wollen am Rathausplatz ein Zeichen für Demokratie und Vielfalt setzen.

Auch Hallbergmoos will ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. An diesem Sonntag, 4. Februar, rufen die Ortsverbände von Bündnis 90/Die Grünen und SPD zu einer Kundgebung am Rathausplatz unter dem Motto "Hallbergmoos ist bunt" auf. Los geht es um 11 Uhr. Die Demo finde auch bei den anderen demokratischen Parteien breite Unterstützung, sagt Organisator Robert Wäger (Grüne), ebenso bei Vereinen wie dem VfB Hallbergmoos, der Nachbarschaftshilfe, dem Helferkreis oder der Lebenshilfe. Auch Bürgermeister Josef Niedermair (CSU) wird dabei sein. Es sei wichtig, dass der Protest in die Fläche getragen werde, sagt Wäger. Hallbergmoos sei dafür der passende Ort, denn in der Gemeinde lebten Menschen aus mehr als 90 Nationen.

Er selbst war bereits bei der großen Demonstration gegen Rechtsextremismus in München dabei, Mitorganisator Max Kreilinger in Freising. "Das war absolut beeindruckend", sagt der Hallbergmooser SPD-Vorsitzende. Die Resonanz auf den Aufruf sei ausnahmslos positiv, berichtet Wäger. Er höre immer wieder: "Es wird Zeit" oder "gut, dass ihr das macht".

Geplant sind mehrere kurze Redebeiträge, dazwischen gibt es Musik. "Es ist wichtig, dass die Menschen aufgeweckt werden", sagt Wäger zu seinen Beweggründen, die Demonstration zu organisieren. Angemeldet ist die Kundgebung für 300 bis 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, "ein Traum wären um die tausend Leute".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: