Neufahrn:Landschaftschutzgebiet "Isartal" schrumpft weiter

Der Kreistag hat der Herausnahme einer 1,3 Hektar großen Fläche aus dem Landschaftsschutzgebiet "Isartal" bei Mintraching mehrheitlich zugestimmt. Die Gemeinde Neufahrn hatte dies beantragt, um das Gebiet des Ortsteils abzurunden und einem ortsansässigen Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, seinen Betrieb dort zu erweitern. "Wir haben uns das gut überlegt und mit gutem Gewissen beschlossen", verteidigte Beate Frommhold-Buhl (SPD) den Antrag aus Neufahrn. "Irgendwann müssen wir mal aufhören, alles zuzubetonieren", begründete Toni Wollschläger (Grüne) seine Ablehnung des Antrags.

Jörg Steiner, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt, hatte im Planungsausschuss gesagt, er erkenne die Zwangslage der Gemeinde Neufahrn. Die muss schließlich fürchten, dass der Betrieb abwandert. Glücklich sei er damit dennoch nicht. In der näheren Umgebung sei "kein einziger Quadratmillimeter" mehr frei, der dem Schutzgebiet "Isartal" hinzuzufügen wäre. Ein quantitativer Ausgleich sei nicht möglich. Die einzige Lösung des Konflikts sieht Steiner in der qualitativen Aufwertung der Dietersheimer Brenne, eines benachbarten Biotops.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB