In Freising und Eching:Polizei kann Autoposer-Treffen verhindern

In Freising und Eching: Am vergangenen Samstag wurde der Polizei bekannt, dass mehrere Hundert Personen ein Autoposer-Treffen planen würden.

Am vergangenen Samstag wurde der Polizei bekannt, dass mehrere Hundert Personen ein Autoposer-Treffen planen würden.

(Foto: Robert Haas)

Bei den teils waghalsigen Fahrmanövern in dieser Szene waren bereits Anfang Februar zwei junge Frauen verletzt worden.

Die Polizei hat ein erneutes Treffen der Autoposer-Szene unterbinden können. Bereits Anfang Februar hatten sich Anhänger der Autoposer-Szene in Freising getroffen. Bei teils waghalsigen Fahrmanövern waren dort zwei junge Frauen verletzt worden.

Am vergangenen Samstag wurde der Polizei bekannt, dass mehrere Hundert Personen erneut ein derartiges Treffen planen würden. In engem Zusammenwirken mit Kräften des Polizeipräsidiums München gelang es, spontane Zusammenkünfte von Anhängern der Szene in Freising, Poing, Eching sowie dem östlichen Stadtgebiet von München zu verhindern.

Bei der Anfahrt zu den geplanten Treffpunkten kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Tuning-Fahrzeugen. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Weiterhin stellte die Polizei bei drei Fahrzeugen fest, dass jeweils technische Manipulationen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis geführt hatten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: