Freising:Asamplatz Süd soll ein Schmuckstück werden

Nach dem Kulturausschuss hat auch der Freisinger Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung die Mehrkosten in Höhe von rund 700 000 Euro für die Umgestaltung des Areals "Asamplatz Süd" gebilligt. Insgesamt kostet das Projekt damit fünf Millionen Euro. Begründet werden die Mehrausgaben unter anderem auch mit der "außergewöhnlichen Konjunkturlage" und den Preissteigerungen im Bereich Stahl- und Maschinenbau. Neben der Generalsanierung und Neustrukturierung des Asamgebäudes selbst soll auf dem südlichen Asamplatz eine Fläche mit hoher Nutzungsund Aufenthaltsqualität geschaffen und gleichzeitig die Anlieferung an die Bühne des Asamtheaters verbessert werden. Kernstück des Entwurfes ist der Neubau eines Lastenaufzugs zur Versorgung der Bühne des Asamtheaters. Dieser soll eine attraktive Außenhaut aus Metall erhalten und in Verbindung mit dem südlichen Teil des Asamgebäudes, dem Domberg und dem alten Gefängnis einen attraktiven Platz darstellen, auf dem auch Freiluftveranstaltungen stattfinden können. "Das wird ein richtiges Schmuckstück", sagte Freisings Kulturreferentin Susanne Günther am Donnerstag.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB