bedeckt München 29°

Amnesty International:Appell für Bäuerin aus Peru

Die Freisinger Gruppe von Amnesty International führt am Samstag, 4. Februar, an ihrem Informationsstand am Freisinger Marienplatz eine öffentliche Appellaktion an den peruanischen Innenminister zugunsten der Bäuerin und Umweltaktivistin Máxima Acuña durch. Máxima Acuña lebt mit ihrer Familie seit mehr als 20 Jahren in Tragadero Grande in der Provinz Cajamarca. Seit Jahren führe die Kleinbäuerin einen Rechtsstreit mit dem Bergbauunternehmen "Minera Yanacocha", das ihr Grundstück beansprucht. 2014 hatte ein Gericht in Cajamarca zu ihren Gunsten entschieden. Doch das Urteil wird von Minera Yanacocha angefochten. Máxima Acuña und ihre Familie werden laut Amnesty nun von Sicherheitskräften des Unternehmens und von der peruanischen Polizei massiv bedroht und schikaniert.

© SZ vom 04.02.2017 / bt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite