bedeckt München 15°
vgwortpixel

Münchner Freibäder:Kinder und Jugendliche baden in diesem Sommer gratis

Schyrenbad

Kinder unter sechs Jahren durften schon vorher umsonst ins Freibad.

(Foto: Florian Peljak)

Eine Saison auf Probe: Wer jünger als 18 ist, kann ab Mai umsonst ins Freibad. Für alle anderen bleiben die Eintrittspreise unverändert.

Kinder und Jugendliche dürfen künftig kostenlos in die Münchner Freibäder. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und der Zweite Bürgermeister Manuel Pretzl (CSU) haben sich darauf verständigt, allen unter 18-Jährigen zunächst auf Probe eine Gratis-Saison zu gönnen. Für alle anderen bleiben die Preise immerhin stabil, eine eigentlich geplante Erhöhung ist vorerst vom Tisch. "Beides war mir wichtig", beteuert Reiter, "denn das ist ein weiterer Beitrag für mein Anliegen, Familien in München zu entlasten."

Pretzl sieht Preisstabilität wie Gratis-Eintritt als "Zeichen sozialen Verantwortungsbewusstseins". Und man unternehme etwas gegen die "abnehmende Schwimmfähigkeit bei unseren Jüngsten". Die Freibadsaison beginnt am 1. Mai zunächst im Schyrenbad. Die anderen sieben Bäder folgen kurz darauf. Vorausgesetzt, es herrscht kein Mangel an Saisonkräften. 2018 musste das Georgenschwaigbad mit Verspätung öffnen, weil die Stadtwerke nicht genügend Rettungsschwimmer engagieren konnten.

Städtische Freibäder

München geht baden

Das sommerliche Geschenk aus dem Rathaus (das die Stadtwerke finanzieren müssen) ist vor allem für ältere Jugendliche interessant. Kinder unter sechs Jahren dürfen auch bislang schon kostenlos in die Becken hüpfen, Sechs- bis 14-Jährige zahlten in den Freibädern einen ermäßigten Satz von 3,20 Euro. Wer seinen 15. Geburtstag hinter sich hat, musste wie ein Erwachsener zahlen: 4,60 Euro. Wie hoch durch die neue Regelung die Einbußen für die Stadtwerke ausfallen, wird im Detail erst zum Saisonende feststehen.

Defizitär sind die Münchner Bäder allerdings ohnehin, sie werden vor allem über die Einnahmen aus dem Energiegeschäft der Stadtwerke finanziert. Neben den acht Freibädern (von denen eines, das Dantebad nämlich, auch einen Warmwasser-Winterbetrieb hat) betreibt das kommunale Versorgungsunternehmen noch neun Hallenbäder mit Saunen, die (mit Ausnahme der turnusmäßigen Wartungspausen) auch in den Sommermonaten geöffnet sind. Für sie gilt das nun vorgestellte Gratismodell nicht, der ermäßigte Preis liegt zwischen 3,40 und 8,70 Euro (fürs Westbad).