Filmdreh im Sündenpfuhl:Letzte Klappe Schwabinger 7

Lesezeit: 4 min

Zehn Sünden in nur 30 Minuten - dafür gibt es keinen geeigneteren Ort, als den Sündenpfuhl schlechthin: die "Schwabinger 7". Bevor Bagger und Abrissbirne ihre Arbeit tun, wird in der Kultkneipe noch ein Film gedreht. Wo sonst könnte man die zehn Gebote schneller brechen?

Isabell Raddatz

Es ist stickig und vernebelt, die Bar ist in gelbes Licht getaucht. Ungewöhnlich ist die musiklose Stille, durchzogen von einem monotonen Brummen. Neben dem 35-jährigen Hannes in Anzug und Hemd sitzt die hünenhafte Dragqueen Bruno mit leuchtend roten Haaren, rosafarbenem Negligé und Schlangenlederimitat-Tasche am Handgelenk. Dass hinter der starken Schminke Götz Otto steckt, ist erst bei genauerem Hinsehen erkennbar. Während in der Schwabinger 7 in den vergangenen Jahrzehnten allabendlich viele skurrile Gestalten und Geschichten in der Realität zu beobachten waren, ist diese Szene künstlich, vielleicht sogar Kunst.

Filmdreh im Sündenpfuhl: An der Bar der legendären "Schwabinger 7" wird tagsüber gedreht und abends getrunken. Der Kneipe ist Schauplatz für den Kurzfilm "Ten".

An der Bar der legendären "Schwabinger 7" wird tagsüber gedreht und abends getrunken. Der Kneipe ist Schauplatz für den Kurzfilm "Ten".

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Kurz vor dem Ende durch die Abrissbirne werden für den Kurzfilm "Ten" die Räumlichkeiten der Kneipe noch einmal zum Ort der Kultur - in einem Filmset: Nach seinem Unfalltod hatte sich Hannes mit Petersen an der Himmelspforte angelegt, weil er die letzten drei Monate seiner todkranken Tochter nicht mehr erleben kann. Sie schließen eine Wette ab: Er bekommt die Zeit auf Erden, wenn er die zehn Gebote in 30 Minuten bricht - in der Schwabinger 7.

Ein anderer Drehort kam für die Autoren Christof Arnold, der auch die Hauptrolle "Hannes" spielt, und Stefan Hering nicht in Frage: "Als wir das Drehbuch fertig hatten, wussten wir: Die Geschichte kann nur in der Schwabinger 7 stattfinden", erinnert sich Regisseur Hering. Seit zehn Jahren existiert die Idee in den Köpfen der beiden. Als der Abbruch des Hauses feststand, wurde es ernst: "Wir wussten, nun heißt es: Jetzt oder nie! Also beschlossen wir: jetzt."

Schnell wurde alles arrangiert, wurden Technik, Crew und Schauspieler zusammentelefoniert. Erfolgreich, denn neben Götz Otto konnten sie unter anderem Johannes Heesters als Petersen verpflichten. Heesters hätten sie als erstes gefragt, erzählt Arnold: "Wer sollte den Petrus - oder in unserem Fall den Petersen - spielen, wenn nicht er?" Kurz darauf sagte der 107-Jährige zu, Ende Juni werden seine Szenen am Flughafen in Memmingen abgedreht. Entgegen der ursprünglichen Planung wird man ihn und die Schwabinger 7 allerdings nicht in 3D sehen können. Der benötigte Stereograph und Operator sprang kurz vor Drehbeginn für einen bezahlten Job ab. Trotzdem ist der Ausfall der 3D-Technik für niemanden eine Katastrophe. Denn eine durchgehend scharfe, nebelfreie Schwabinger 7, wie es die dritte Dimension erfordert hätte, kann sich ohnehin keiner vorstellen.

Die Kneipe ist nicht nur Dreh- und Angelpunkt der Geschichte, sondern auch des Projekts geworden. Hering lernte Dietmar Schaffarczyk als Drehbuchautor kennen. Als er ihm schließlich von der Location für "Ten" erzählte, eröffnete ihm der jetzige dramaturgische Berater, dass er mit dem Geschäftsführer Johann "Max" Meier befreundet sei und als Student vier Jahre lang selbst hinter der Theke gestanden habe. Indirekt trug er damit sogar zum Drehbuch bei: "Als wir uns die Charaktere überlegten, habe ich mir den Wirt immer mit großen Ohrringen vorgestellt", erzählt Hering. "Und Dietmar hat solche Ohrringe - vermutlich hat er mich damals, als ich als Gast hier war, inspiriert." Dank der freundschaftlichen Beziehung gewährt "Max" dem Team auch alle Freiheiten. "Wir haben mit ihm abgemacht, dass wir um neun Uhr alles abgebaut haben. Das klappt aber selten", sagt Schaffarczyk und lacht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema