bedeckt München 27°

Feldmoching:Der lange Weg zur festen Bleibe

Containergebäude soll auf Jahre hinaus als Schulprovisorium dienen

Während an der Georg-Zech-Allee die Bauarbeiten für das erste Gymnasium im Stadtbezirk voranschreiten, stimmen sich auch die städtischen Referate mit Blick auf den künftigen Schulbau ab. Gegenüber der dortigen Sporthalle entsteht zurzeit ein dreizügiges Containergebäude mit 27 Klassenzimmern. Es ist ein Übergangsgebäude, bis im kommenden Jahrzehnt das Provisorium einem festen Schulbau für das Gymnasium auf dem Lerchenauer Feld weicht. Damit der Schulweg der Kinder schon in dem Übergangsgebäude deutlich sicherer ist, plant die Stadt an der Ecke Georg-Zech-Allee und Lerchenauer Straße einen Zebrastreifen, eine Ampel und eine Tempo-30-Zone. So sollten die Kinder beide Straßen sicher kreuzen und zur Mehrzweckhalle laufen können, berichteten Mitarbeiter des städtischen Referats für Bildung und Sport. Dort findet dann nicht nur der Sportunterricht statt; von 2021 können die Schüler die neue Mensa nutzen. Damit sie auch mit dem Radl zur Schule kommen können, entstehen auf der Ost- und Westseite der Containerschule 270 Fahrradständer, das entspricht zehn pro Klasse.

Die ersten Schüler im neuen Übergangsgebäude werden allerdings nicht Gymnasiasten, sondern Mittelschüler sein. Nach den kommenden Osterferien ziehen 19 Klassen der Eduard-Spranger-Schule in den Containerbau ein, da deren Schulgebäude im kommenden Jahr wegen erhöhter Konzentration von potenziell krebserregendem PCB abgerissen wird. Sie werden ein Jahr lang an der Georg-Zech-Allee unterrichtet, bis sie im Schuljahr 2021/2022 erneut umziehen müssen und in zwei neue Schulpavillons an der Toni-Pfülf-Straße versetzt werden. Läuft der Neubau der Mittelschule an der Eduard-Spranger-Schule nach Plan, endet die Odyssee der - dann zum Teil aber schon anderen - Mittelschüler spätestens 2024. Trotz der vielen Umzüge gibt es für sie bereits zwei gute Neuigkeiten: Ein Catering-Service wird das Mittagessen in die Schulcontainer bringen, und die Kinder bekommen voraussichtlich kostenlose MVV-Tickets. Ob im kommenden Jahr auch erste Gymnasiasten an der Georg-Zech-Allee unterrichtet werden, ist derzeit noch unklar. Klassenzimmer gibt es laut Schulreferat genug.