Der "Wiggerl" im Fernsehen Bayerns beste Witzeerzähler

Sein Terminkalender ist gut gefüllt, jetzt kommt noch einer dazu: Am Freitag ist Martin Wichary aus Berglern, der "Wiggerl", im Bayerischen Fernsehen zu sehen.

(Foto: oh)

Martin Wichary kämpft bei BR-Show um Finaleinzug

Martin (Wiggerl) Wichary, Disponent und Komiker aus Berglern, ist einer von vier Teilnehmern bei der TV-Show "Bayerns beste Witze", die am Freitag, 21. Juni, um 22.10 Uhr im BR Fernsehen läuft. In der BR Mediathek ist sie schon um 18 Uhr abrufbar. Moderator ist Alexander Herrmann. In insgesamt vier Shows und einem großen Finale wetteifern 16 Kandidaten aus ganz Bayern um die schlagfertigsten Pointen und den Sieg bei "Bayerns beste Witze".

Es gibt sie noch, die guten Witzeerzähler, wie der Bayerische Rundfunk meint. Denn der Witz gehöre zu Bayern wie die Weißwurst und die Wiesn. In jeder Sendung versuchen die vier Kandidaten auf dem Nockherberg, die Zuschauer zum Lachen zu bringen - und mit Mundart und Lokalkolorit zu punkten. Wer das Publikum mit seinen Pointen überzeuge, darf bis zum großen Finale um den Siegertitel bei "Bayerns beste Witze" kämpfen.

Martin Wichary schreibt über sich selbst auf seiner Homepage, dass er am 19. Juli 1974 "mitten in der Nacht so umara zwoa" in Altenerding auf die Welt gekommen sei. Schon im Kindergarten habe er Witze erzählt und dabei meistens selbst am lautesten gelacht. Mit 16 Jahren sei er dann zum ersten Mal auf einer Theaterbühne gestanden. 2007 beschloss er dann eine Solokarriere als Kabarettist und Comedy- Mensch zu starten. "Wo, geht's denn do zum Chat?!" hieß das erste Programm. Es folgte "De Zeit vageht . . ." und "Leb'n und Leb'n lass'n".

Neben Martin Wichary tritt am Freitag auf dem Nockherberg der Landwirt und Schriftsetzer Alois Winkler aus Kirchberg bei Passau an, Ann-Sophie Hauke, BWL-Studentin aus Bamberg, sowie Andreas (Andi) Sorré, Tontechniker und Konzertmanager aus München. Das Finale ist dann am Freitag, 28. Juni, um 22.10 Uhr im BR Fernsehen zu sehen.