Vorreiter im Landkreis Müssen ist erlaubt

Die Gemeinde Zorneding hat nun ein Netzwerk aus 32 öffentlich zugänglichen Toiletten

Von Viktoria Spinrad, Zorneding

"Pressiert, passiert", "Huschhusch statt Busch", "Du musst aufs Klo, hier sowieso": Die vorgeschlagenen Slogans der Zornedinger für das öffentliche Toiletten-Netzwerk waren durchaus kreativ. Das Rennen gemacht hat nun der Spruch "Bei uns ist Müssen erlaubt!" Die entsprechenden Sticker kleben jetzt an 32 Geschäften, Gasthäusern und Liegenschaften im Ort - und markieren das erste Lokus-Netz dieser Art im Landkreis.

Das kostenfreie Erleichtern ohne Kauf- oder Verzehrzwang zwischen Gasthaus Schlammerl im Norden und der Dreifachsporthalle im Süden, zwischen Zweirad Hoffmann im Westen und der Gärtnerei Schütz im Osten ist also offiziell eröffnet. Zu verdanken haben die Zornedinger das dem Seniorenbeirat, insbesondere Irene Mooser. Als das Toiletten-Thema im Gemeinde- und im Seniorenbeirat in einer Sackgasse steckte, ging sie in der Gemeinde Klinkenputzen.

"Es gibt hier Senioren, die trauen sich kaum noch aus dem Haus", schildert sie. Manche hätten Angst, in Not zu geraten, falls sie mal ein dringendes Bedürfnis verspüren. Das Netzwerk soll hier Abhilfe schaffen, neun der 32 Toiletten sind barrierefrei. "Viel mehr, als wir dachten", sagt Mooser. Und: "Eine höfliche Nachfrage und ein Dankeschön sind gern gesehen."

Das Konzept ist angelehnt an das Franchise-Projekt der "Netten Toilette" aus dem baden-württembergischen Aalen. Auch hier machte man aus der Not eine Tugend und vermarktet bundesweit das Konzept, wonach Toiletten in Restaurants kostenlos öffentlich zu nutzen sind. Für das Original fallen allerdings auch Lizenzgebühren von knapp 1000 Euro an - Geld, das die Gemeinde lieber gleich in den Druck der Aufkleber investierte.

Wer hier den Weg zum nächsten Lokus finden möchte, kann eine interaktive Karte öffnen, auf der die Einrichtungen mit blauen Symbolen versehen sind. Wenn man auf eines der Symbole klickt, öffnet sich links eine Leiste mit Name und Adresse der Einrichtung. Gebastelt hat die Karte Michael Jäger von Zorneding TV.

Das gesamte Projekt ist auch eine Notlösung aus dem Umstand, dass für eine Toilette am Bahnhof keine schnelle Lösung in Sicht ist. Dort will die Gemeinde zwar eine öffentliche Toilette installieren, für die sie zuletzt 100 000Euro in den Haushalt einstellte. Allerdings hängt sie noch in der Warteschleife. Das Areal gehört der Deutschen Bahn. Sie ist am Zug, der Gemeinde ein Konzept für ein Bahnhofsgebäude mit Kiosk vorzulegen. Die wiederum spekuliert noch drauf, dass sie günstiger davonkommt, falls die Bahn oder ein Pächter sowieso eine Toilette installiert. Bis dahin dürfte sich der Lokus von "Tierisch kulinarisch" besonderer Beliebtheit erfreuen - die Tierhandlung liegt nur 200 Meter vom Bahnhof entfernt.

Die Karte ist verlinkt unter www.servicebuero-herzogplatz.de/index.php/projekte/muessen-duerfen sowie unter www.zorneding.tv/müssen-dürfen.