Verkehr im Landkreis:Kreis statt Knick

Verkehr im Landkreis: Bei Regen haben Planer Martin Niedenzu, Projektleiter Helmut Sloim, Bürgermeister Thomas Stark und Robert Brandl von der Baufirma Brandl-Straßenbau (von links) den Kreisverkehr an der Kirchheimer Allee und Bergfeldstraße freigegeben.

Bei Regen haben Planer Martin Niedenzu, Projektleiter Helmut Sloim, Bürgermeister Thomas Stark und Robert Brandl von der Baufirma Brandl-Straßenbau (von links) den Kreisverkehr an der Kirchheimer Allee und Bergfeldstraße freigegeben.

(Foto: Thomas Schächtl/oh)

Ein halbes Jahr nach Beginn der Bauarbeiten ist es soweit: Seit Dienstag fließt der Verkehr in Poing im Bereich Bergfeldstraße und Kirchheimer Allee wieder ungehindert. Statt einer temporären Ampel erwartet die Autofahrer nun ein Verkehrskreisel, der die ehemals abknickende Vorfahrt ersetzt. Nach erfolgreicher Abnahme des Bauwerks durch die Gemeinde eröffneten Bürgermeister Thomas Stark sowie Projektleiter der Arge Poing "Am Bergfeld", Helmut Sloim, den Kreisverkehr.

Die neue Wegeführung sorge für einen sicheren und fließenden Verkehr, wie Projektleiter Helmut Sloim sagte. "Da es an der abknickenden Vorfahrt immer wieder zu kleineren Unfällen und Blechschäden kam, ist die Erstellung des Verkehrskreisel für uns eine Investition in mehr Sicherheit."

Bürgermeister Thomas Stark hob die Betonbauweise hervor, auf die sich der Gemeinderat verständigt hatte. "Für uns bedeutet das niedrigere Unterhalts- und Sanierungskosten", sagte er. Zwar hätten die vollständige Aushärtung des Materials, die vorbereitenden Arbeiten mit archäologischen Untersuchungen und die Herstellung eines zusätzlichen Fahrradwegs die Bauzeit verlängert, jedoch erspare sich die Gemeinde Sperrungen wegen Sanierungsmaßnahmen, denn die Betonbauweise sorge für eine lange Haltbarkeit.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema