bedeckt München 19°
vgwortpixel

Medien:Der Mann, der Böhmermann die Hassbriefe überbringt

Ein machtgieriger Kommunalpolitiker: Das ist Florentin Will in einer Parodie auf die US-Serie "House of Cards".

Ein Gesicht, viele Rollen: Einen machtgierigen Kommunalpolitiker spielt Florentin Will in einer großartigen Parodie auf die US-Serie "House of Cards".

(Foto: Funk/ Patrick Dosanjh/oh)

Florentin Will aus Ebersberg gehört zum Inventar im "Neo Magazin Royale". Wie aus dem einstigen Klassenclown der "Beefträger" wurde.

Es mag nur wenige Situationen geben, in denen das abendliche Fernsehprogramm den Lebensweg verändert. Auf Florentin Will aber trifft genau das zu. Die Entscheidung, am 11. Oktober 2012 die Sendung "Neo Paradise" auf ZDF Neo einzuschalten, änderte für den gebürtigen Ebersberger beinahe alles: Der Philosophie-Student von damals arbeitet heute als Moderator für einen Videostream-Kanal und wirkt bei Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale" mit. Vielen ist er dort in der Rolle des "Beefträgers" - aus dem Englischen "beef" für "Streit" - bekannt, der Böhmermann die aktuelle Hass-Post vorbeibringt. Seit etwa einem Jahr betreibt der 26-Jährige außerdem einen erfolgreichen Comedy-Kanal auf Youtube.

Mit Florentin Will, braun gelockte Haare, Vollbart, lässt sich ganz ungezwungen über seinen Sprung in die deutsche Unterhaltungsbranche plaudern. In Ebersberg aufgewachsen, stellte der Teenager am Grafinger Gymnasium rasch sein Talent für flotte Witze fest. "Es ging bei mir schon immer ein wenig in Richtung Klassenclown", sagt Will. Mit einem Freund nahm er seine ersten Audioschnipsel am Klostersee auf. Nach dem Abitur folgte ein Studium in München: "Philosophie hat mich interessiert, das wollte ich machen."

Hans Meiser Böhmermann hat ein Problem mit Hans Meiser
Neo Magazin Royale

Böhmermann hat ein Problem mit Hans Meiser

Weil er neben seinen Auftritten im "Neo Magazin Royale" Beiträge auf einem umstrittenen Portal veröffentlicht, muss Hans Meiser die Show verlassen. Wie heikel sind seine Texte wirklich?   Von Carolin Gasteiger

Dann der besagte Fernsehabend. Die Showmaster Joko und Klaas von "Neo Paradise" hatten Moderator Frank Elstner zu Gast. Der stellte dem Publikum sein Konzept einer "Masterclass" vor, eine von der Axel-Springer-Akademie geförderte Moderatorenschule. "Da hab ich mich dann spontan beworben", erzählt Will. Mit Erfolg: Der Ebersberger durfte nach Berlin und musste vor einer Jury eine Live-Moderation vortragen. "Das hab ich wohl ganz gut gemacht", sagt Will. Die Juroren um Frank Elstner nahmen ihn mit 14 anderen Bewerbern in die Masterclass auf.

Sechs Monate verbrachte Will mit Workshops, journalistischer Ausbildung und Interview-Training. Dann kam dem Moderatoren-Lehrling ein wenig Glück zu Hilfe: Elstner, der um Wills Leidenschaft für das "Neo Magazin", der Sendung von Satiriker Jan Böhmermann, wusste, nahm seinen Schützling mit zu einer Aufzeichnung der Show und stellte ihn den Verantwortlichen vor - die ihm prompt einen Part in der Sendung übertrugen:

Er wurde zunächst rausgeschnitten "weil es so schlecht war"

Will sollte mit einer moderierten Umfrage zeigen, was er gelernt hatte. "Das wurde dann rausgeschnitten, weil es so schlecht war", erzählt Will amüsiert. Doch das Eis war gebrochen. "Wohl aus schlechtem Gewissen", mutmaßt Will, habe man ihn für die kommende Woche erneut eingeladen: In einem Musikvideo durfte der Newcomer auf anarchische Art über den Marder als Teufelsbrut und vermeintlichen Kinderfresser herziehen.

Und Will schien seine Aufgabe gut gemacht zu haben, denn fortan häuften sich die Anfragen für Auftritte im "Neo Magazin". In seinem ersten selbst geschriebenen Beitrag besuchte er Jón Gnarr, den damaligen Bürgermeister von Reykjavík. Es folgten Kurzauftritte als "Beefträger" und eine Karikatur auf den TV-Maler Bob Ross. Zwischenzeitlich gehörte Will zum festen Autorenstamm der Sendung. Als "Florentin Ulfkotte" parodierte er gnadenlos Verschwörungstheoretiker, wobei am Ende der grandios paradoxen Erzählungen immer Michelle Obama hinter allem Unheil zu stecken schien.

Das "Neo Magazin Royale", wie es inzwischen heißt, hält der 26-Jährige nach wie vor für die aktuell beste deutsche Fernsehsendung. Gleichzeitig strebte Will aber nach mehr Selbstständigkeit, mehr Verantwortung. Das Sendungskonzept des "Neo Magazin Royale" habe sich nun mal "einer starken Figur" anzupassen, sagt er, an Moderator Böhmermann.

Mit der Entstehung des Internet-Jugend-Kanals von ARD und ZDF, genannt "Funk", sah Will die Chance, eigenständiger arbeiten zu können. Mit der Produktionsfirma des "Neo Magazin Royale" und Schauspielerin Katjana Gerz betreibt der Komiker für die öffentlich-rechtliche Plattform einen Comedy-Kanal auf Youtube. "Gute Arbeit Originals" heißt das Format. Dass der Name eigentlich besser zu einem Gewerkschaftsmagazin als zu spaßigen Videos passe, sei Absicht, sagt Will: "Wir wollen mit den Erwartungen des Zuschauers brechen."

Sketsche, die unvorhersehbar ausarten

Das gelingt nicht jedes Mal auf subtilstem Niveau, aber unterhaltsam ist es immer: Die meisten Sketche starten in einer alltäglichen Situation, die unvorhergesehen ausartet - sei es eine Teleshopping-Show, die mit einem Horror-Unfall endet, oder ein Einstellungsgespräch beim Bundesnachrichtendienst, bei dem der Bewerber mit absurdem Agentenfilm-Wissen überzeugen möchte.

Mit der Sketch-Comedy hat der Wahl-Kölner Will das für ihn perfekte Format gefunden, findet Lars Paulsen. Will und er kennen sich seit der Masterclass und sind enge Freunde. Für den Internet-Sender "Rocket Beans TV" treten beide in einer wöchentlichen Quizshow gegeneinander an. "Florentin ist einfach ein lustiger Kerl", sagt Paulsen. Als klassischer Moderator sei er jedoch vielleicht etwas zu unstrukturiert, das habe sich in der Ausbildung herausgestellt. "Grundsätzlich ist es dieses Sketch-Spielen, das ihm am besten liegt", ist der Kollege überzeugt.

Das zeigt auch Wills bislang bester Job für "Gute Arbeit Originals": eine detailverliebte Parodie auf die amerikanische Politserie "House of Cards". Statt des intrigierenden Kongressabgeordneten Underwood spielt Will in "Rathaus of Cards" die Rolle des Kommunalpolitikers Unterholz. Statt weltbewegende Gesetze zu verabschieden, weiht er "potthässliche Kunstwerke" auf Kreisverkehren ein. Und anstelle des Ziels, amerikanischer Präsident zu werden, steht hier am Ende der Karriereleiter der Bürgermeisterposten von Memmelsdorf. "Diese Kämpfe sind blutig, und in der Regel hilft nur ein dickes Fell, damit sie nicht tödlich enden", schwadroniert Unterholz bedeutungsschwanger - über eine Stadtratsdiskussion.

Ob Ebersberg 2014 ein Politiker dieses Formats geblüht hätte? Florentin Will lacht. Damals hatte er bei der Stadtratswahl für die Grünen kandidiert. "Dabei bin ich ja nicht mal Mitglied", sagt er. Auf die Wahl-Liste sei er nur wegen seiner Mutter geraten, Stadträtin Rosemarie Will - die habe die hinteren Listen-Plätze irgendwie auffüllen müssen. "Dabei hat es eben auch die Familie getroffen", so der Sohn. Sein mehr oder weniger freiwilliger Exkurs in die Politik endete jedenfalls mit passablen 616 Stimmen. Für den Einzug in den Stadtrat hat das nicht gereicht. "Aber vielleicht werde ich ja irgendwann doch noch Bürgermeister", scherzt Will. Angesichts seiner bisherigen Karriere - eines perfekten Zusammenspiels aus Zufällen, Glück und Talent - wäre ihm auch das zuzutrauen.

Jan Böhmermann "Eine Mischung aus Selbstüberschätzung und Glück"

"Neo Magazin Royale"

"Eine Mischung aus Selbstüberschätzung und Glück"

Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann, die Produzenten von "Neo Magazin Royale", über ihr Erfolgsrezept, Freiheit bei den Öffentlich-Rechtlichen und warum der Begriff Fernsehen überhaupt keinen Sinn mehr macht.   Interview von Cornelius Pollmer