bedeckt München 11°
vgwortpixel

Markt Schwaben:"Vorzeigeprojekt" eröffnet

Die Marktgemeinde betreibt fortan den ersten und einzigen Mehrwerthof im Landkreis Ebersberg. Bei der Einweihung am Freitagnachmittag gibt es lobende Worte von dem Mann, dessen Behörde die Schließung der alten Anlage angeordnet hatte

Der August 2016 war eine Zeit, in der die Beziehung zwischen dem Rathaus Markt Schwaben und dem Landratsamt Ebersberg eine Spannungsphase erlebte: Es waren jene Wochen, als die Kreisbehörde den Markt Schwabenern befahl, den ortseigenen Wertstoffhof zu schließen. Aus gutem Grund: Seit Jahren war die Anlage damals schon geduldet gewesen, längst entsprachen Bau- und Wertstoffhof nicht mehr dem, was im Jahr 2016 annähernd als Standard durchgehen würde. So hatte Bürgermeister Georg Hohmann keine Wahl: Er musste das Gelände schließen und läutete so das Ende des alten Markt Schwabener Wertstoffhofs ein - und den Anfang des Neubaus.

Der Mehrwerthof in Markt Schwaben wurde am Freitag eingeweiht.

(Foto: Christian Endt)

Es braucht diesen historischen Exkurs, um zu verstehen, dass die Eröffnung des neu errichteten Wertstoffhofs am Freitagnachmittag keine sonderlich harmonische Vorgeschichte hat: Nun also trafen sie sich wieder, Markt Schwabens Bürgermeister Georg Hohmann von der SPD - und der Chef der Ebersberger Kreisbehörde Landrat Robert Niedergesäß von der CSU. Souverän lächelnd zerschnibbelten beide nahezu synchron das symbolische Eröffnungsband. Beide zeigten, dass sie gut mit Scheren umgehen können. Und so stellte sich die Frage, ob zwischen ihnen womöglich auch das Tischtuch zerschnitten ist.

Landrat Robert Niedergesäß, der Landtagsabgeordnete Thomas Huber, Bürgermeister Georg Hohmann und Bauamtsleiter Frank Eichner am Dienstag bei der Eröffnung. Im Hintergrund: Pfarrer Herbert Walter, der mit Pfarrer Karl-Heinz Fuchs die Weihe vornahm.

(Foto: Christian Endt)

In seiner Rede im nigelnagelneuen Betriebsgebäude des Bauhofs erklärte Bürgermeister Hohmann, dass der Entzug der Betriebsgenehmigung durch das Landratsamt damals alles andere als gelegen kam. "Da war erst mal der Schock groß", so Hohmann, ebenso das Unverständnis bei den Bürgern, die zwei Wochen lang auf umliegende Anlagen ausweichen mussten, ehe Hohmann und seine Gemeinde abermals erwirkten, dass der Markt Schwabener Wertstoffhof für eine begrenzte Zeit provisorisch genutzt werden dürfe. Nun war aber klar: Es musste ein Neubau her.

Nur noch bargeldlos

Der neue Wertstoffhof befindet sich Am Erlberg 8 in Markt Schwaben neben dem ehemaligen Wertstoffhof. Wer hier künftig Wertstoffe abgeben will, kann nur noch bargeldlos zahlen. Der Kassenautomat auf dem neuen Betriebsgelände akzeptiert folgende EC- und Kredit-Karten: Visa, Mastercard, Maestro, V Pay, JCB, CUP. An der Einfahrtsschranke erhalten die Benutzer eine Wertkarte, auf die die anfallenden Gebühren gebucht und am Kassenautomat zur Bezahlung angezeigt werden. Gleichzeitig wird die Wertkarte benötigt, um den Wertstoffhof wieder zu verlassen. Sollten keine gebührenpflichtigen Abgaben anfallen, kann man direkt zur Ausfahrtsschranke weiterfahren.

Folgende Öffnungszeiten gelten künftig: Montag von 13 bis 17 Uhr, Dienstag geschlossen, Mittwoch von 7.30 bis 12 und von 14 bis 18 Uhr, Donnerstag von 12 bis 18.30 Uhr, Freitag von 13 bis 17 Uhr und Samstag von 7.30 bis 16 Uhr. Geöffnet ist der Wertstoffhof erstmals am 15. Januar. SZ

Den hat Markt Schwaben jetzt, und wie. Hohmann hob in seiner Rede hervor, dass es sich hierbei nicht mehr wie zuvor um eine klassische Anlange aus Bau- und Wertstoffhof handle - "sondern um einen Mehrwerthof". Verglichen zu vorher werden Stoffe nun deutlich nachhaltiger verarbeitet, geplant ist auch, die Schulen und Markt Schwabens Jugendzentrum einzubinden. Hinzu kommt: Anders als früher wird das Gelände künftig von der Münchner Firma Anderwerk betrieben, wo Menschen beschäftigt werden, die durchs soziale Raster gefallen sind - oder etwa wegen einer Behinderung benachteiligt sind.

Landrat Niedergesäß jedenfalls kam in seiner Rede aus dem Schwärmen kaum heraus. Er sprach von einem "besonderen Tag, nicht nur für Markt Schwaben, sondern für den ganzen Landkreis Ebersberg". Die neue Anlage, die einzige ihrer Art im Kreis, sei "ein Vorzeigeprojekt", so Niedergesäß. Der Bau habe "viel Geld gekostet", sagte er. Es handle sich aber aus seiner Sicht um "eine gute Investition für den Klimaschutz, Natur und Nachhaltigkeit".

Markt Schwabens Mehrwerthof ist ein millionenschweres Gemeinde-Projekt. Und auch für die Kunden wird es künftig teurer. Durchschnittlich kostet das Abgeben von Müll gut 25 Prozent mehr als an der alten Anlage - den Beschluss hat der Gemeinderat kürzlich erst getroffen. Geöffnet ist von 15. Januar an täglich außer am Dienstag und Sonntag (Details zu den Öffnungszeiten im Infokasten). Das Sagen haben dort künftig Hans Kopp und Stephanie Lerf von der Firma Anderwerk, die sich ihrerseits bei der Gemeinde für das Vertrauen bedankten. Es sei erfreulich, dass Markt Schwaben "das Risiko mit uns eingeht, um anderen die Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen", sagte Stephanie Lerf.

So kam es zur Zerreißprobe dieses mit Harmonie überladenen Nachmittags in Markt Schwaben: Es war der Moment, als der Landrat in seiner Rede zum Bürgermeister schaute und ein letztes Mal historisch wurde: "Manchmal", so Niedergesäß, "da entsteht aus einem Schockereignis etwas Produktives." Ein Satz, der im Publikum Erheiterung auslöste. Und mit am lautesten lachte Georg Hohmann.

© SZ vom 11.01.2020
Zur SZ-Startseite