Artenvielfalt:Markt Schwaben blüht auf

Lesezeit: 1 min

Artenvielfalt: An der Blühwiese: Claudia Tischner, Sachgebietsleiterin Natur und Umwelt, stellvertretender Bauhofleiter Richard Purschke, Blühpakt-Beraterin Regina Gerecht, Bürgermeister Michael Stolze und Alexander Ferres, Kreisfachberater am Landratsamt Ebersberg (von links)

An der Blühwiese: Claudia Tischner, Sachgebietsleiterin Natur und Umwelt, stellvertretender Bauhofleiter Richard Purschke, Blühpakt-Beraterin Regina Gerecht, Bürgermeister Michael Stolze und Alexander Ferres, Kreisfachberater am Landratsamt Ebersberg (von links)

(Foto: Markt Markt Schwaben/oh)

An der Isener Straße hat die Marktgemeinde Lebensraum für bedrohte Insekten geschaffen. Unterstützung gibt es dafür vom Freistaat.

Mit dem Projekt "Starterkit - 100 blühende Kommunen" werden im Rahmen des Blühpakts Bayern - einer Initiative des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - neue Habitate für bedrohte Insekten auf kommunalen Flächen geschaffen. Eine der an diesem Projekt teilnehmenden Kommunen ist Markt Schwaben. Bei einem Ortstermin am Montag konnte sich die zuständige Blühpaktberaterin an der Regierung von Oberbayern Regina Gerecht von den ersten blühenden Erfolgen überzeugen. Sie kümmert sich seit Januar um die Betreuung von 23 Blühprojekten in den einzelnen oberbayerischen Landkreisen.

Neben dem sogenannten "Starterkit", einem finanziellen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro für 100 Kommunen in ganz Bayern, stellt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz den Teilnehmern zudem Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit von Schulungsunterlagen für Bauhöfe bis hin zu Schildern zur Verfügung. Am Montag wurde ein solches Informationsschild von Regina Gerecht an Bürgermeister Michael Stolze übergeben und am bereits existierenden Blühareal im Einmündungsbereich der Isener Straße zur Erdinger Straße platziert. "Die Starterkit-Kommunen werden unterstützt, hochwertige Nahrungsquellen für Insekten bereitzustellen und ihnen dauerhaft neue Brut- und Überwinterungsstätten zu schaffen. Besonders freut es uns natürlich die vielversprechenden Früchte unserer Arbeit bei einem Ortstermin zu sehen", so die Blühpaktberaterin.

Artenvielfalt: Blühpakt-Beraterin Regina Gerecht und Bürgermeister Michael Stolze bei der Montage des Schildes.

Blühpakt-Beraterin Regina Gerecht und Bürgermeister Michael Stolze bei der Montage des Schildes.

(Foto: Markt Markt Schwaben/oh)

Auf der Markt Schwabener Projektfläche fiel der Startschuss für die Neuanlage der Blühfläche Mitte April. Zusammen mit ihrem Bauhof-Team ließ die Projektverantwortliche der Gemeinde Markt Schwaben Claudia Tischner zunächst das Saatbett mittels Bodenfräse vorbereiten. Nachdem sich der Boden setzen konnte, wurde Anfang Mai eine gebietsheimische Saatgutmischung eines lokalen Saatgutherstellers ausgebracht. Obgleich im ersten Jahr nach der Ansaat noch keine bunten Blütenteppiche zu erwarten sind, zeigen sich dennoch bereits Wildblumenarten wie Wiesenmargerite, Flockenblume und Schafgarbe. Wird die Fläche zukünftig fachgerecht gepflegt, werden sich auch weitere Komponenten der Blühmischung etablieren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB