bedeckt München 25°

Livestream aus Wasserburg:Interaktive Mördersuche

Theater Herwegh aus Wasserburg: Einsatz, Kommissar Kojakl!

"Einsatz, Kommissar Kojakl!": Jörg Herwegh bietet als schusseliger Ermittler einen Online-Krimi-Spaß.

(Foto: Veranstalter)

"Theater Herwegh" mit neuem Online-Angebot

Da Präsenzveranstaltungen weiterhin nicht möglich sind, betritt das Theater Herwegh aus Wasserburg nun erneut Neuland: Die Darsteller breiten im Livestream ein mörderisches Tableau aus, das Publikum darf rätseln. "Und wenn sich die Gäste zu Hause etwas Feines kochen, so haben sie ein perfektes Krimi-Dinner mit viel Spaß und wangenrötendem Tüfteln."

Der Online-Rätsel-Spaß trägt den Titel "Einsatz, Kommissar Kojakl!", dessen erster Fall ist ein "satter Mord auf nüchternen Magen". Oberkommissar Jakob Kohlbrenner wird von Freund und Feind kurz Kojakl genannt. Aber er agiert leider nicht so souverän und intelligent wie seine großen TV-Vorbilder. Er ist ein Schussel, dem allerhand Missgeschicke passieren. Der Mord an dem reichen Geschäftsmann Maskuschitz, der nicht nur mit sauberen Immobiliengeschäften zu seinem Vermögen kam, stellt ihn vor große Herausforderungen. Die Vorgänge in der Villa inmitten eines hochgesicherten Privatparks bleiben mysteriös. Sicher scheint nur: Maskuschitz hat seine(n) Mörder(in) gekannt. Das schränkt den Kreis der Verdächtigen ziemlich ein.

Eingeleitet von Videofilmen, agieren die Darsteller Constanze Baruschke-Herwegh, Kirsten und Steps Lossin, Sonja Rupp, Helge Wilker und Jörg Herwegh in einer Zoom-Konferenz an verschiedenen "Tatorten". Die Zuschauer sollen selbst kombinieren, um dem überforderten Kommissar bei der Lösung helfen. Besonders die Ausstattung der Zimmer, Werkstätten oder Büros, in denen die Verdächtigen verhört werden, enthält viele Hinweise. In der "Pause" können die Zuschauer ihre Erkenntnisse zusammentragen und an die Theatermacher mailen. Wer den Fall am besten löst, erhält eine Belohnung. Anschließend klären Kommissar Kojakl und Co. über den Tathergang auf.

Die interaktive Mördersuche findet statt am Sonntag, 16. Mai, um 19 Uhr. Sie dauert etwa 60 Minuten. Tickets gibt's unter www.theater-herwegh.de oder telefonisch unter (0162) 730 08 87. Familien bezahlen eine Pauschale.

© SZ vom 11.05.2021 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB