bedeckt München 22°

Landkreis Ebersberg:Arbeitslosigkeit nimmt deutlich zu

Im Kreis Ebersberg sind fast alle Wirtschaftszweige betroffen

Der regionale Arbeitsmarkt steht weiter unter Druck. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Landkreis Ebersberg aufgrund der Corona-Pandemie im Mai um 167 auf insgesamt 2112 Personen angestiegen. Dies entspricht einem Zuwachs von 8,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat und einem Plus von 54,8 Prozent im Vergleich zum Mai 2019. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent an. Im Mai 2019 lag sie bei 1,7 Prozent.

"Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind auf dem regionalen Arbeitsmarkt stark spürbar. Betroffen sind nahezu alle Wirtschaftszweige", so Nikolaus Windisch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freising, die auch für den Landkreis Ebersberg zuständig ist. "Deutlich wird aber auch: Der massive Ein-satz von Kurzarbeit verhindert weiterhin, dass noch mehr Menschen arbeitslos werden. Viele Betriebe möchten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten."

In den Monaten März bis Mai 2020 sind im gesamten Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur, der außer Ebersberg auch die Landkreise Freising, Erding und Dachau umfasst, rund 5500 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für etwa 86 000 Mitarbeiter bei der Agentur für Arbeit Freising eingegangen. Die Anzeigen erfolgten aus verschiedensten Wirtschaftszweigen. Etwa 45 Prozent entfielen auf den Einzelhandel, die Gastronomie und das Gesundheitswesen. Die Arbeitsagentur weist allerdings darauf hin, dass eine Anzeige vorsorglich gestellt wird. Das tatsächliche Ausmaß der Kurzarbeit könne deshalb erst nach Vorliegen des konkreten Antrags auf Kurzarbeit und der darin aufgeführten tatsächlichen Mitarbeiterzahlen beurteilt werden. Es könne also auch niedriger ausfallen.

Trotz der Krise gab es freilich auch Unternehmen, die nach Mitarbeitern suchten. Im Mai 2020 meldeten die Unternehmen den Arbeitsvermittlern der Arbeitsagentur in allen vier Landkreisen 586 neu zu besetzende Arbeitsstellen. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg damit im Agenturbezirk im Vergleich zum April leicht an, bewegte sich im Vergleich zum Vorjahr allerdings weiter auf niedrigem Niveau. Insgesamt befanden sich zuletzt 4216 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agentur für Arbeit. Zu den Bereichen, in denen im Mai 2020 Personal nachgefragt wurde zählte unter anderem die Berufsgruppe "Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit". Hier wurden im Mai 955 neue Mitarbeiter gesucht. Im produzierenden Gewerbe gab es 914 offene Stellen. Zudem waren im Berufsbereich "Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung" 669 bei der Agentur für Arbeit gemeldete Stellen vakant.

© SZ vom 04.06.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite