Brenner-Nordzulauf:Kirchseeon brennt für Lärmschutz

Brenner-Nordzulauf: Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Ebersberg und München haben sich an der Kirchseeoner Protestaktion beteiligt.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Ebersberg und München haben sich an der Kirchseeoner Protestaktion beteiligt.

(Foto: Christian Endt)

Brennende Fackeln sind in Kirchseeon gerade zur Vorweihnachtszeit keine Seltenheit. Auch die schaurigen Gestalten des örtlichen Perschtenbunds laufen gerne mit lodernder Flamme durch die dunklen Straßen der Marktgemeinde. Jener Fackelzug vom vergangenen Sonntag hatte jedoch einen anderen Hintergrund - wenngleich vielen Teilnehmern auch zum Schaudern zumute sein dürfte. Der Arbeitskreis Bahnlärm nämlich hatte zu einer Protestaktion gegen selbigen geladen, oder anders herum gesagt: Die Teilnehmer fordern von der Deutschen Bahn, dass auch die bestehenden Gleise im Zuge des Neubaus der Brenner-Zulaufstrecke auf Neubaustandard in Sachen Lärmschutz aufgerüstet werden.

Unter dem Motto "Wir brennen für Lärmschutz" setzte sich deshalb am Sonntagabend der Demonstrationszug von der ATSV-Halle aus nach Eglharting in Bewegung. Die Kirchseeoner befürchten, dass sie nur Nachteile durch die neue Trasse haben werden - etwa ein viel höheres Zugaufkommen, eine Beeinträchtigung des Nahverkehrs und eben mehr Lärm vor der eigenen Haustür. Unter die Protestierenden haben sich auch Bürger aus den anderen S-Bahn-Gemeinden in den Landkreisen Ebersberg und München gemischt, wo man dieselben Probleme fürchtet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: