bedeckt München 18°
vgwortpixel

Ebersberg:Vom Leben eines Kirchenmanns

Augustin Gottfried Greckl war eine vielschichtige Persönlichkeit. In Ebersberg 1765 geboren, lebte in Beyharting und wurde später Chorherr bei den Augustinern. Fürs Klosterleben nicht geschaffen, versuchte Greckl schon vor der Säkularisation Beyharting zu verlassen. Nach der Säkularisation wirkte er als Hausgeistlicher bei Baron Bassus in Sandersdorf und schließlich wieder in seiner Heimat Ebersberg. Seine große Liebe galt der Musik. Bereits im Kloster war er Chorregens, in Sandersdorf und Ebersberg bereicherte er das musikalische Leben. Aufmerksamkeit erregten seine Bestattungsvorschriften, die - getragen vom Gedankengut der Aufklärung - jegliches volksfromme Brauchtum untersagten.

Über das wechselvolle Leben und Wirken Augustin Gottfried Greckls berichtet am Mittwoch, 26. Februar, der Historiker Claudius Stein, Regierungsrat am Universitätsarchiv München und Pfleger des Archivs und der Sammlungen des Herzoglichen Georgianums. Er kommt auf Einladung des Historischen Vereins für den Landkreis Ebersberg in den Sitzungssaal des Ebersberger Rathauses. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr. Eintritt frei.

© SZ vom 25.02.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite