Landkreis Ebersberg:Weniger Corona-Viren im Abwasser

Die Corona-Infektionszahlen im Landkreis Ebersberg werden wohl weiter abnehmen. Das prognostiziert jedenfalls das Landratsamt Ebersberg nach der Auswertung der Abwasseruntersuchungen in Ebersberg, Grafing und Glonn. Diese zeigen einen starke Reduzierung der Biomarkerkonzentration an. Allerdings dürfte dabei auch eine Rolle spielen, dass derzeit viele Menschen aus dem Landkreis im Urlaub sind - einen Rückgang im Sommer hatten die Fachleute im Landratsamt daher bereits vorhergesagt.

Am Mittwoch wurden allerdings 112 neue Fälle gemeldet, 36 mehr als in der Vorwoche. Insgesamt sind aktuell 202 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Virus getestet. Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde am Mittwoch mit 198,5 beziffert. Das liegt unter dem bayerischen Schnitt von 237,7 und deutlich unter der bundesweiten Inzidenz von 311,8. In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell zehn Patientinnen und Patienten mit einer bestätigten Infektion auf der Normalstation behandelt. Auf der Intensivstation müssen zwei Personen versorgt werden, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB