München heute Der Mann, der Falschparker meldet / Schließfächer in Bank aufgebrochen

Ein Mann schreitet zur Tat: Robert M. hat ein Meldeformular entwickelt, in das er Falschparker einträgt. Dazu kommt noch ein Handyfoto, und fertig ist der Hinweis an die Polizei.

(Foto: Robert Haas)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Sara Maria Behbehani

Petzen mag niemand - das ist schon seit der Grundschule Gesetz. Die, die zum Klassenlehrer rannten und ihre Mitschüler anschwärzten, waren die Zicken, die Kleinkarierten, die Uncoolen. Die Petzen eben. Mit denen wollte niemand etwas zu tun haben.

Und so hat dieser allgemein um sich greifende Lernprozess wohl bei den Allermeisten dazu geführt, dass sie ihre Probleme entweder selbst lösen, bevor sie zu einer höher gestellten Instanz rennen. Oder aber zu mehr Gelassenheit. Warum sich über Menschen ärgern, an denen man auch einfach vorbeigehen kann? Warum für Stress und Streit sorgen, wenn einen das Fehlverhalten Anderer nicht unbedingt tangieren muss? Warum alles ganz so ernst nehmen, wenn es einem doch eigentlich auch egal sein kann? Die großen Rechtsverletzungen natürlich ausgenommen.

Schließlich ist es den meisten schon mal passiert, dass sie im Alltag ein bisschen geltendes Recht gebrochen haben. Wir laufen vielleicht mal schnell über Rot, wenn wir es eilig haben. Oder wir parken vielleicht kurz auf dem Gehweg, wenn wir gerade einen schweren Einkauf mit nach Hause bringen und nicht ganz so lang schwer schleppen wollen.

Aber dann gibt es eben auch Menschen wie Robert M. Es müssen Tausende sein, die ihm mindestens einen Strafzettel zu verdanken haben. Allesamt Autofahrer, die ihr Gefährt auf dem Geh- oder Radweg, im Park- oder Halteverbot, in Feuerwehreinfahrten oder sonst wie verbotswidrig abgestellt haben. M. schreibt Falschparker auf, wo immer er sie sieht, als Privatmann - und meldet sie, mit Beweisfoto, per Mail an die Polizei. Mein Kollege Stefan Mühleisen hat ihn getroffen und sich seine Beweggründe erklären lassen (SZ Plus). Für manche mag er als verbitterte Petze gelten, für andere als amüsantes Kuriosum, aber für Dritte auch als Alltagsheld, der asoziales Bürgerverhalten bestraft. Machen Sie sich Ihr eigenes Bild.

DER TAG IN MÜNCHEN

Kein Ertrag, aber maximales Risiko Die albanische Mafia bricht in eine Halle ein, um 185 Kilo geschmuggeltes Rauschgift abzuholen. Drei Männer, die nun vor Gericht stehen, waren nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Mitglieder der Bande. Zum Artikel

Bündnis "Ausspekuliert" scheitert mit Petition Zu wenig Menschen haben für einen "gerechteren" Mietspiegel unterschrieben. Das Bündnis nimmt den Misserfolg auch auf die eigene Kappe. Zum Artikel

Wie man den Bienen helfen kann Lebensräume für Insekten lassen sich auch auf dem Fenstersims, dem Balkon oder im Garten einfach schaffen. Fünf Tipps. Zum Artikel

Diebe brechen Schließfächer in Commerzbank auf Dabei sind mehrere Millionen Euro einer einzelnen Kundin verschwunden. Der Fall gibt mehrere Rätsel auf - und beschäftigt nun die Münchner Justiz. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

TSV 1860 München "Das Stadion und 1860 gehören zu Giesing"

Fußball

"Das Stadion und 1860 gehören zu Giesing"

Alexander Zeilhofer will erreichen, dass die Löwen für alle Zeiten im Grünwalder Stadion spielen - egal in welcher Liga. Davon müssen aber nicht nur Anwohner, sondern auch einige Fans überzeugt werden.   Interview von Gerhard Fischer

Freizeit in München und Bayern Zeitgenössische Kunst, Boulder Worldcup und NS-Dokumentationszentrum

Tipps fürs Wochenende

Zeitgenössische Kunst, Boulder Worldcup und NS-Dokumentationszentrum

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.   Von Sara Maria Behbehani

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg