bedeckt München 20°

Das ist schön:Soundtrack für Kanzler Söder

Klingende Inauguration: Die perfekte Musik für den Anlass

Von Susanne Hermanski

Thomas Gottschalk hat es mit seinem Kommentar zur Inauguration Joe Bidens auf den Punkt gebracht: In den USA singen Lady Gaga und Jennifer Lopez für den neuen Präsidenten, in Deutschland fahren für einen neuen Kanzler bestenfalls vier dunkle Audis vor. In Sachen Show ist bei der Vereidigung von Staatsmännern hierzulande also noch viel Luft nach oben. Und wer ist der ideale Kandidat, in dieser Sache einen gewaltigen Sprung nach vorn zu tun? Markus Söder.

In Berlin mit dem Bayerischen Defiliermarsch einzuziehen, schließt sich dabei freilich aus. Ein bissen subtiler möchte die Musikauswahl da schon sein, wenn er dann Kanzler wird. Als Reminiszenz an jenen Freistaat, den er hinter sich lässt, könnte Jonas Kaufmann die Bayernhymne schmettern. Oder wollen Ilse Aigner, Melanie Huml und Michaela Kaniber ihrem Abschiedsschmerz dann im Dreigesang Ausdruck verleihen?

Im Sinne des ewigen Frankenproporzes wären danach jedenfalls die Bamberger Symphoniker an der Reihe, mit "Die kleine Machtmusik". Die Bundeswehrkapelle freut sich sicher ebenfalls, mal was anderes als den letzten Zapfenstreich zu blasen - ist sie doch völlig unterbeschäftigt, angesichts der langen Halbwertszeiten deutscher Verteidigungsministerinnen. Ihr Leiter kann schon mal die Noten der Star-Trek-Titelhymne raussuchen. Die sind bitte nicht zu verwechseln mit denen von Star Wars. Um diese Gefahr ganz zu umgehen, ist es besser, sofort einen Kompositionsauftrag zu vergeben. An Harold Faltermeyer aus Baldham, der trifft im Sinne seines guten alten Top-Gun-Gassenhauers sicher den richtigen Ton. Ein bisschen heldenhaft halt.

Natürlich wird auch Söder bei seiner Inauguration betonen wollen, dass er eine Art Mutti für alle sein will. Am besten mit Helene Fischer. Selbst wenn sie jetzt am Ammersee wohnt, besitzt sie doch auch ein bisschen Migrationshintergrund. Immerhin ist sie Kind russlanddeutscher Eltern, geboren in Krasnojarsk. Und singen könnte sie: "Atemlos an die Macht." Wär' das nicht schön?

© SZ vom 23.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema