Daglfing Gewerbe und Grünes im Hüllgraben

Im künftigen Gewerbegebiet Hüllgraben sind nach Angaben von Aurelis Real Estate jetzt alle Flächen verkauft. Das Areal, das in einer Frischluftschneise liegt und gegen dessen Ausweisung es daher Proteste gegeben hatte, ist insgesamt rund 150 000 Quadratmeter groß. Ein Drittel des Geländes ist nun für produzierendes und verarbeitendes Gewerbe vorgesehen, der Rest wird als Grün- und Ausgleichsfläche gestaltet, der Baumbestand bleibt so weitgehend erhalten.

In der künftigen öffentlichen Grünfläche im Westen des Gewerbegebietes stehen eine landschaftsprägende Feldahorn-Reihe und zwei Eschen. Östlich der Ahornbäume wird nach Angaben des Baureferates ein naturnaher Geh- und Radweg angelegt, an dem Sitzbänke aufgestellt werden. Der Weg verbindet die Riemer Straße und den Freiflächen südlich des Gewerbegebiets. Die beiden alten Eschen sollen trotz ihres schlechten Zustandes und des hohen Anteils an Totholz erhalten bleiben und wurden zurückgeschnitten. Um zu verhindern, dass dennoch dürre Äste auf Spaziergänger und Radfahrer fallen, werden drumherum Sträucher gepflanzt. Bis Ende des Jahres soll die Grünfläche fertig sein.

Im neuen Gewerbeareal Hüllgraben wird sich laut Aurelis unter anderem ein Betrieb aus der Paul-Gerhard-Allee ansiedeln, da die dortigen Gewerbeflächen nahe dem Nymphenburger Schlosspark in ein Wohngebiet umgewandelt werden. Für die Erschließung des Areals wurde ein Kreisverkehr gebaut, sodass Kunden und Mitarbeiter ohne Umwege auf die A 94 Richtung München auffahren können. Im Süden wurde die Ausfahrt der A 94 verbreitert, damit aus München kommende Fahrzeuge direkt einbiegen können. Dies, so die Aurelis, sei auch mit den Naturschutzbehörden abgestimmt worden.