bedeckt München 19°

Unterweilbach: Altes Gemäuer:Ein Tag im Schloss

Unterweilbacher lernen ihren Schlossherren von seiner privaten Seite kennen - und entdecken viel Neues im sanierten Gebäude aus dem Frühmittelalter.

Petra Schafflik

"Interessant, auch viel heller als früher." Anerkennend schauen sich einige ältere Unterweilbacher in der Eingangshalle des Schlosses um. Noch ist die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes nicht abgeschlossen.

Beim Tag der offenen Tür im Schloß Unterweilbach konnten die Besucher auch die Alte Kapelle besichtigen.

(Foto: region.dah)

Doch seit bei den Bauarbeiten im Winter 2008 Mauerreste eines mittelalterlichen Bergfrieds gefunden wurden, gibt es ein großes Interesse im ganzen Landkreis an dem Schloss, das wohl 500 Jahre älter ist als bisher vermutet wurde. Auch Experten reisen seit dem Fund nach Unterweilbach. Schlossherr Clemens von Trebra-Lindenau hat jetzt die Dorfbewohner zu einer privaten Besichtigung eingeladen.

Persönlich hat er alle "Weilbecker" angeschrieben, also 270 Einwohner von Reipertshofen, Unter- und Oberweilbach. Fast alle sind gekommen. Und so sitzen am Sonntag junge Leute, Familien und Alte dichtgedrängt auf Bierbänken im Schatten der mächtigen Hofkastanie.

Der ehemalige Gemeindepfarrer Pater Josef Königer, der zur Nachbarschafts-Einladung gerne aus dem Ruhestand in seine "alte Heimat" zurückgekehrt ist, zelebriert einen Gottesdienst. "Es erfüllt uns mit Stolz, wie groß das Interesse ist", begrüßt Gastgeber Clemens von Trebra-Lindenau seine Gäste.

Sein Freund und Nachbar Sepp Höhenleiter hat ihn auf die Idee gebracht, nachdem schon viele Experten Schloss und Funde besichtigt hatten. Sepp packt kräftig mit an, damit das ganze Dorf sich noch mit Bier und Weißwürsten stärken kann, bevor es in Gruppen durchs Schloss geht.

Das Gebäude läss Clemens von Trebra-Lindenau seit fast 15 Jahren grundlegend sanieren, die Bausubstanz soll möglichst authentisch erhalten werden. Jetzt erzählt er, wie bei den Arbeiten kurz vor Weihnachten 2008 völlig unerwartet im Boden der Schlosskapelle die Mauerreste eines mittelalterlichen Bergfrieds entdeckt worden sind.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema