bedeckt München 13°

Obsternte in Dachau:Nur Fruchtzwerge

Die Obstbauern im Landkreis Dachau verzweifeln: Nässe, zu wenige Bienen und Pflanzenkrankheiten schmälern die Ernte um bis zu 90 Prozent.

Astrid Zehbe

Rudolf Samenfink kann sich nicht beklagen. Der leidenschaftliche Hobbygärtner steht vor einem seiner Apfelbäume, dessen Äste durch mehrere Stangen gestützt werden müssen. Unter der Last der vielen Äpfel würden sie ansonsten womöglich abbrechen.

Heuer gibt es zwar wesentlich weniger Äpfel als sonst. Und trotzdem verkauft Anton Winter, Gärtner im Schlossgarten Dachau, den Rest der Ernte.

(Foto: Toni Heigl)

"An einem anderen Baum musste ich sogar Äste abscheiden, weil sie zu schwer geworden sind", erzählt der Dachauer. Von den schlechten Obsternten anderswo im Landkreis in diesem Jahr spürt er nichts.

Dabei sieht es bei der Obsternte dieses Jahr ziemlich düster aus. "Vor allem bei Süßkirschen und Birnen, aber auch zahlreichen Apfelsorten haben wir in diesem Jahr erhebliche Missernten zu beklagen", sagt Siegfried Lex, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Dachau. Er ist für die Fragen der Bürger zum Thema Garten in beratender Funktion tätig.

Gemeinsam mit Frank Großhans von der Abteilung Stadtgrün und Umwelt sowie dem Vorsitzenden des Obst- und Gartbauvereins Dachau, Lothar Anders, läuft er durch das kniehohe Gras einer Streuobstwiese der Stadt Dachau und begutachtet die vielen fruchtlosen und teilweise blattleeren Bäume.

"Eigentlich müssten die jetzt voller Äpfel sein, aber wie man sieht, tragen die meisten der Bäume fast nichts", sagt Frank Großhans, dessen Abteilung für die Bewirtschaftung der städtischen Streuobstwiesen zuständig ist.

Dabei sind Apfelbäume noch relativ gut bestückt. Zwar schätzen die Experten die Ernteausfälle auch hier auf etwa 40 Prozent, aber mit Ausfällen von bis zu 90 Prozent sei die Kirsch- und Birnenernte viel stärker betroffen.

Verregneter Mai - ein Problem für die Insekten

"Die Birnenernte ist vor allem deswegen so schlecht, weil ihre Blütezeit Anfang Mai völlig verregnet und kühl war", erklärt Siegfried Lex. Dies sei zwar nicht unbedingt ein Problem für die Bäume, aber sehr wohl für die bestäubenden Insekten.

"Bienen sind die wichtigsten Bestäuber in der Natur, aber sie fliegen nicht bei Temperaturen unter zehn Grad", führt Lex fort. "Wenn dann für mehrere Tage die Temperaturen so niedrig sind, kann das für die Pflanzen, die in dieser Zeit blühen, fatal sein, denn ohne Befruchtung keine Früchte."

Genau hier schließt sich ein weiteres Problem an, welches für Obstbauern in Zukunft immer schwerwiegender werden könnte: Die Anzahl der Bestäuber geht zurück, vor allem der Bienen, die für etwa 80 Prozent aller Bestäubungen verantwortlich sind.

"Vor 25 Jahren hatten wir im Landkreis noch 3000 Bienenvölker", erzählt Walter Niedermeier, vom Kreisimkerverein Dachau. "Mittlerweile sind es nur noch 1200". Dabei steige das Interesse an der Imkerei im Landkreis wieder an, freut sich Niedermeier.

Während die Imker jedoch früher 15 bis 20 Völker besaßen, sind es heute nur noch drei bis fünf, so dass zwar die Zahl der Hobbyimker steigt, die Zahl der Bienen aber insgesamt sinkt.

"Der positive Effekt dieser Entwicklung ist immerhin, dass wir durch die vielen kleinen Imker eine recht gute Flächendeckung mit Bienen erreicht haben", erklärt Niedermeier. Nur so lasse sich momentan überhaupt eine vollständige Befruchtung aller Bäume sicherstellen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite