Karlsfeld:Ein Basketballturnier gegen Vorurteile

Lesezeit: 2 min

Karlsfeld: Bei dem Event an der Mittelschule Karlsfeld steht auch das Thema Inklusion im Fokus.

Bei dem Event an der Mittelschule Karlsfeld steht auch das Thema Inklusion im Fokus.

(Foto: Toni Heigl)

Lehrer Christian Steinberger organsiert die 15. Streetball Challenge an der Mittelschule Karlsfeld. Er möchte seine Schülerinnen und Schüler wieder in Schwung bringen.

Von Anna Schwarz, Karlsfeld

Der Purzelbaum oder die Rolle vorwärts - das lernt man doch schon im Kindergarten? Von wegen. Heutzutage können nicht mehr alle Schülerinnen und Schüler einen Purzelbaum, sagt der Leiter des Fachbereichs Sport an der Mittelschule Karlsfeld, Christian Steinberger. Auch Smartphone und Computerspiele verschärfen den Negativtrend zur Unsportlichkeit: "Die Bewegungszeiten der meisten Jugendlichen sind sicher nicht mehr geworden."

Deshalb gilt an seiner Schule das Motto: "Wir bringen unsere Schüler in Bewegung", unter anderem mit dem Action Sports-Monday am 18. Juli - dort können Schüler verschiedene Sportarten von Boxen bis Taekwondo ausprobieren - und der Streetball Challenge am 19. Juli. Streetball ist eine Basketball-Variante, das Spiel findet draußen auf dem Sportgelände statt, man spielt drei gegen drei und die Regeln sind einfacher als beim normalen Basketball.

Karlsfeld: Die Organisatoren der Streetball Challenge 2019: (v.l.) Michael Käser (MS Starnberg), Andreas Palitza (VS Haimhausen), Ex-Nationalspieler Desmond Greene und Christian Steinberger.

Die Organisatoren der Streetball Challenge 2019: (v.l.) Michael Käser (MS Starnberg), Andreas Palitza (VS Haimhausen), Ex-Nationalspieler Desmond Greene und Christian Steinberger.

(Foto: Mittelschule Karlsfeld)

Heuer feiert die Streetball Challenge ihr 15-jähriges Bestehen, rund 400 Schülerinnen und Schüler werden zusammen sporteln, weitere Schulen reisen an, wie die Mittelschulen Haimhausen und Starnberg, die Realschule Dachau und das Ignaz-Taschner Gymnasium: "Es geht da auch um die Begegnung der Kids", sagt Steinberger, schließlich bleiben die Schularten meist sehr voneinander abgegrenzt, Mittelschüler oder Gymnasiasten blieben eher unter sich. Bei dem Turnier gehe es deshalb auch darum Vorurteile abzubauen, erklärt der Sportlehrer, die Mittelschule habe immer noch ein schlechtes Image: "Viele Eltern sind nach dem Übertritt nicht sehr glücklich, wenn ihr Kind zu uns kommt", und sie hoffen, dass ihr Kind doch noch den Sprung auf die Realschule schafft. Bei dem Turnier möchte Christian Steinberger zeigen, "wie viel Leben in unser Mittelschule drinsteckt".

Steinberger wünscht sich mehr Sportstunden

Auch das Thema Inklusion steht bei dem Streetball-Turnier im Fokus, daher kommen Rollstuhl-Basketballerin Katharina Lang, die im vergangenen Jahr bei den Paralympics in Tokio dabei war, und weitere Sportler des Rollstuhl-Basketballvereins RBB München Iguanas. Gemeinsam mit ihnen können die Schüler ein Fahrtraining absolvieren: "Sie sollen mal testen: Was muss ich machen, wenn ich mit dem Rollstuhl umfalle oder wie komme ich eine Stufe hoch?" Abends steht zum 15. Jubiläum die Player's Night mit der Liveband Treibauf aus München an.

Steinberger hofft, dass der sportliche Elan bei seinen Schützlingen auch nach dem Event anhält, denn er ist überzeugt: "Zwei Stunden Sport am Tag würden jedem helfen" - auch Erwachsenen. Er würde sich auch mehr Sportstunden an der Mittelschule wünschen: "Vor 25 Jahren hatten wir noch vier Wochenstunden, mittlerweile sind es nur noch zwei."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB