Indersdorfer Gabel:Jetzt kommt eine Ampel

Eine Ampel ist die beste Möglichkeit, die Gefahr von Unfällen an der Indersdorfer Gabel schnellstmöglich zu reduzieren und zugleich die Leistungsfähigkeit der Kreuzung sicherzustellen. Das ist das Ergebnis eines Verkehrsgutachtens, das das Staatliche Bauamt Freising in Auftrag gegeben hatte. Die Ampelanlage soll im Laufe dieses Jahres realisiert werden.

Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Unfällen an der sogenannten Indersdorfer Gabel, also dort wo die Staatsstraße 2050 aus Markt Indersdorf in die Staatsstraße 2047 mündet. Klassische verkehrsrechtliche Maßnahmen wie eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 Stundenkilometer, Sichtzeichen, ein Stoppschild und ein Vorfahrtsschild für Linksabbieger haben nicht ausgereicht, um die Zahl der Unfälle zu reduzieren. Jetzt soll es eine Ampel richten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB