bedeckt München

Dachau:Streit um Spielkonsole eskaliert in der S-Bahn

Ein 22-Jähriger und ein 17-Jähriger sind am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr in der S-Bahn in Richtung Altomünster so heftig aneinandergeraten, dass mehrere Passanten eingreifen mussten. Auslöser des Streits war offenbar eine ausgeliehene Spielkonsole. Wie die Bundespolizei berichtet, stieg der 17-Jährige in Dachau Stadt in die S-Bahn ein und traf dort den 22-Jährigen. Sofort begannen die beiden, sich um "eine ausgeliehene Spielkonsole" zu streiten. "Ob der 22-Jährige die Konsole noch hatte oder ob er sie irgendwie defekt zurückgegeben hat, ist noch nicht bekannt", sagte ein Sprecher der Bundespolizei. In der Folge attackierte der 17-jährige den 22-Jährigen mehrfach körperlich und verletzte ihn dabei im Gesicht. Unbeteiligte Passanten mischten sich ein und verhinderten zunächst weitere Übergriffe. Zudem verständigten sie die Polizei. Der 17-Jährige drohte dem 22-Jährigen beim Halt und Ausstieg am S-Bahnhaltepunkt Erdweg weitere Prügel an. Daraufhin flüchtete der 22-Jährige in den vorderen Zugteil, wo er einen Fahrgast um Hilfe bat. Als der 17-Jährige den vorderen Zugteil bestieg, packte er den 22-Jährigen an dessen Jacke und versuchte, ihn aus der S-Bahn zu zerren. Nachdem der 22-Jährige sich losgerissen hatte, kamen ihm erneut Mitreisende zu Hilfe. Danach flüchtete der 17-Jährige, während der 22-Jährige bis zum Eintreffen der Polizei stark verängstigt in der S-Bahn blieb. Beamte der Bayerischen Landespolizei konnten den 17-Jährigen später ausfindig machen. Gegen ihn wird nach Angaben der Bundespolizei nun wegen Körperverletzung und Nötigung ermittelt.

© SZ vom 14.01.2021 / sz/lby
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema