bedeckt München 17°

Corona-Pandemie:Geschäfte und Grundschulen öffnen

Die Inzidenz ist deutlich gesunken, sodass am Mittwoch erste Lockerungen im Landkreis Dachau in Kraft treten. Die Impfaktionen waren ein großer Erfolg

Von Thomas Altvater, Dachau

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Dachau ist erneut gesunken. Sie liegt nun bei 129, 8 - und damit unter dem bayerischen, aber auch dem bundesdeutschen Durchschnitt (145,4 und 146,9). Da die Inzidenz den fünften Tag in Folge den Grenzwert von 150 unterschritten hat, treten von Mittwoch an in Dachau erste Lockerungen im Einzelhandel in Kraft. Das Einkaufen ist dann per Click & Meet mit vorheriger Terminvereinbarung und einem negativen Corona-Testergebnis möglich. Körpernahe Dienstleistungen bleiben weiterhin untersagt, mit Ausnahme von Friseuren und Fußpflegern.

Zudem sollen die Grundschüler wieder in ihre Klassenzimmer zurückkehren können. Denn nach Vorstellung des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder soll von Montag an bei einer Inzidenz von unter 165 wieder Präsenzunterricht für die Kleinen stattfinden. Anders verhält es sich jedoch bei den weiterführenden Schulen: Sie bleiben bei einer Inzidenz von mehr als 100 geschlossen. Zufrieden sind Johanniter und Bayerisches Rotes Kreuz (BRK) mit den beiden großen Sonder-Impfaktionen.

Insgesamt 1023 Personen haben die Ehrenamtlichen im Karlsfelder Impfzentrum am See in der Nacht von Freitag auf Samstag im Rahmen der Aktion "Impf in den Mai" eine Spritze gegeben. Alle Interessierten bekamen den Impfstoff Astra Zeneca verabreicht, die Priorisierung spielte hierbei keine Rolle. Außerdem hielt der mobile Impfbus für mehrere Stunden auf dem Marktplatz in Odelzhausen sowie in Altomünster. Dort habe man in weitere 80 Arme gepiekst, um die Menschen vor Corona zu schützen, so Kristina-Desirée Reinelt, Sprecherin der Johanniter. "Ein großer Erfolg." Das BRK hat unterdessen eine groß angelegte Telefonaktion zur Vergabe von Impfterminen gemacht. 723 Impfwillige konnten in der Zeit von Freitag bis Sonntag einen Termin vereinbaren. Das Angebot richtete sich an Personen, die in die Prioritätsstufen eins und zwei fallen, aber bisher noch nicht zum Zuge gekommen sind. Gerade am Samstag und Sonntag waren die Telefone im Landratsamt von 8.30 Uhr an bis 18 Uhr durchgängig besetzt. Alle Anrufer hätten einen Termin bekommen, heißt es in einer Pressemitteilung des BRK. 840 Dosen des Impfstoffs Moderna stehen nun in den beiden Impfzentren bereit, die von diesem Dienstag, 4. Mai, bis zum Samstag, 8. Mai, gespritzt werden sollen.

"Wir haben tatsächlich genau mit dieser Anzahl an Terminen gerechnet, aber wir hätten bei Bedarf sogar noch aufstocken können", sagt BRK-Sprecherin Bärbel Schäfer. Auch wenn es am Freitag, dem ersten Tag der Aktion, "richtig gerappelt" habe, so Schäfer, stressig gewesen sei es für die ehrenamtlichen Helfer an den Telefonen im Landratsamt trotzdem nicht: "Da waren wir personell gut besetzt." Auch der Dachauer Landrat Stefan Löwl (CSU) hat sich zu Beginn der Aktion selbst ans Telefon gesetzt und einige Anrufe entgegengenommen. Mit den nun vergebenen Terminen soll die vom Landratsamt avisierte Erstimpfquote von 35 Prozent innerhalb des Dachauer Landkreises bis zum Ende der Woche erreicht werden können. "Dann geht es aufwärts", sagt Schäfer ganz optimistisch.

Um die Testmöglichkeiten im Landkreis deutlich zu erhöhen, gibt es bereits seit vergangenem Donnerstag eine neue Drive-In-Schnellteststation auf der Ludwig-Thoma Wiese. Schon am ersten Tag seien alle Termine vergeben gewesen, erklärt Schäfer. So groß sei das Interesse der Dachauer an den Schnelltests. "Wir rechnen auch damit, dass wir die Kapazitäten dort steigern müssen und können, weil die Ehrenamtlichen schon in den Startlöchern stehen." Eine Testung im Auto sei alle zwei Minuten möglich. Das Ergebnis wird anschließend auf das Handy der Getesteten übertragen. Etwa 50 Leute können die Ehrenamtlichen pro Tag passieren lassen, sagt Schäfer. Das Schnelltestzentrum ist jeden Dienstag und Donnerstag jeweils von 18 bis 20 Uhr mit vorheriger Online-Anmeldung geöffnet.

Zusätzlich wird kommenden Freitag, 7. Mai, ein weiteres Schnelltestzentrum am Sportpark an der Alte Römerstraße in Betrieb genommen, so teilt es der Vorsitzende des TSV Dachau, Wolfgang Moll, in einer Pressemitteilung mit. Der Vorteil hier ist: Die Testwilligen können sogar von montags bis freitags, jeweils von 6 bis 19 Uhr kostenlos einen Schnelltest machen, ohne sich lange vorher anmelden zu müssen. Außerdem müssen sie nicht mit dem Auto vorfahren.

© SZ vom 04.05.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema