bedeckt München 18°

Bogenhausen:Nur im Notfall wieder ins Zelt

Lokalpolitiker suchen großen Sitzungssaal im eigenen Stadtbezirk

Von Nicole Graner, Bogenhausen

Große Tagungsräume sind in Corona-Zeiten Mangelware. Besonders in Bogenhausen. Wie wichtig ein Bürgerhaus im Stadtbezirk ist, zeigt sich also gerade erneut. Bis es aber das lang ersehnte Bürgerhaus am Maria-Nindl-Platz im neuen Wohngebiet Prinz-Eugen-Park in Oberföhring geben wird, dauert es wohl noch bis 2023. So ist es jedes Mal spannend, wo der Bezirksausschuss (BA) seine nächste Sitzung abhalten wird. Ob im Truderinger Kulturbürgerhaus, in der Turnhalle der Ruth-Drexel-Schule oder wie jüngst sogar im Zirkus Baldoni vor dem Cosimabad. Auch für die Sitzung im Oktober muss der BA noch Räumlichkeiten finden. Wo, darüber wurde in der September-Sitzung lange diskutiert. Einig waren sich alle: Es muss ein Ort im Stadtbezirk sein. Es sei, so konstatierte die CSU, einfach ein Armutszeugnis, dass man keinen richtigen Tagungsort habe. Da die Schulen ihre Turnhallen nicht mehr bestuhlen würden, bleibe nicht viel übrig. Aber man wolle unter "vernünftigen Umständen" tagen.

Auch wenn der Zirkus Baldoni sofort signalisierte, er werde dem BA sein Zelt und seine Manege für eine weitere Sitzung zur Verfügung stellen, wolle man, so versprach der BA-Vorsitzende Florian Ring (CSU), nach einer anderen Lösung im Viertel suchen. Falls das nicht klappen sollte, geht es wieder ins Zelt. Allerdings, so war man sich einig, werden man sich dann warm anziehen müssen. Denn abends wird es kühl im Zelt. Und im Oktober mit Sicherheit noch kühler.

© SZ vom 23.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite