Boazn in MünchenFrau Pils und der Teufel

Barhocker aus Eichenholz, vergilbte Gardinen und ein "Stüberl" im Namen - so muss eine Boazn aussehen. Ein Streifzug durch München mit viel Bier, Rauch und wilden Geschichten.

Barhocker aus Eichenholz, vergilbte Gardinen und "Stüberl" im Namen - so muss eine Boazn aussehen. Ein Streifzug mit viel Bier, Rauch und wilden Geschichten.

Promillchen

Einer hat Michael Jackson persönlich gekannt, ein anderer hat die Brücke über den Bosporus gebaut und die dritte hat den Rolling Stones Abendessen gekocht. Wo trifft man solche Leute? Im Promillchen.

Es ist drei Uhr nachmittags, das Bier fließt in Strömen - und das schon 36 Jahre lang. Der Kunde, der hier schon am Eröffnungstag des Promillchen sein Bier getrunken hat, sitzt immer noch an der langen, dunkel getäfelten Bar, sogar seine Hochzeit hat er hier gefeiert. "Unser Promillchen ist einer der ältesten Stehausschänken in Schwabing", sagt die Claudia, die oft hinter der Bar steht und vor allem für ihre Gulaschsuppe bekannt ist (4,20 Euro). Die Pächterin Barbara Wiesmüller ist "eine alte Rock'n'Rollerin, die hat schon für die Rolling Stones Catering gemacht". Ein Stammgast mit schwarzer Sonnenbrille meint: "Von Altakademikern, über Rechtsanwälte bis Hartz-IV-ler, hierher kommen alle möglichen Leute. Und das Schöne daran: alle verstehen sich."

Schon um 12 Uhr Mittags wird im Promillchen das erste Bier ausgeschenkt, richtig voll...

Texte: H. Schwarzenbeck Foto: H. Schwarzenbeck

16. Dezember 2009, 10:192009-12-16 10:19:00 ©