bedeckt München
vgwortpixel

Bis(s) zum Umfallen:Biber nagt prominente Weide an der Isar um

Biber fällt an der Isar einen Baum zwischen der Reichenbach- und Wittelsbacherbrücke.

Umgenagt: Ein Biber hat diesen prominenten Baum zwischen der Reichenbach- und der Wittelsbacherbrücke gefällt.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Baum fiel auf den Weg, auf dem Hunderte Menschen jeden Tag spazieren. Einen Biber hat das offenbar nicht gestört.

Die Nähe zum Menschen stört den Biber nicht, er würde ihn aber auch nicht gleich zum Abendessen einladen. Man geht sich aus dem Weg. Umso spektakulärer erscheint da die Fällung einer Weide nordlich der Wittelsbacherbrücke. Ein Biber hat den Baum am Isar-Ostufer in den vergangenen Tagen so lange angenagt, bis sie umfiel - auf den Weg, den täglich Hunderte Menschen entlanggehen.

Im Sommer hatte jemand sogar ein Seil an genau jenem Baum befestigt und über die Isar zur sogenannten Weideninsel gespannt. Die Kinder hielten sich daran fest, um nicht fortgetrieben zu werden. Den Spaß wird es 2016 wohl nicht geben.

Dass es sich bei dem Holzfäller um einen Biber handelt, gilt bei der Stadt als sicher. Wo das Tier herkommt und warum es sich ausgerechnet einen Baum ausgesucht hat, der direkt am Wegesrand liegt, weiß Stephan Marhold von der Unteren Naturschutzbehörde nicht. Gut möglich, sagt er, dass es eines der Tiere war, die am Deutschen Museum leben, es könne aber auch sein, "dass ein Biber auf der Suche nach einem Revier durch die Stadt zieht".

Am Montagmorgen hat das Baureferat seine Leute losgeschickt, um den gefällten Baum zu beseitigen. Die Weide war im Zuge der Isarrenaturierung gepflanzt worden und sollte in etwa zehn Jahren Schatten spenden. Geht es nach Stephan Marhold, soll ein neuer Baum her - mit einem Estrichgitter oder einer sogenannen Drahthose rund um den Stamm.

© SZ.de/tba/infu
Naturschutz Kahlschlag auf der Museumsinsel
Isarvorstadt

Kahlschlag auf der Museumsinsel

Am Ufer der Museumsinsel wurden zahlreiche Weiden gefällt - das Baureferat erklärt das mit notwendigem Hochwasserschutz. Der Bund Naturschutz dagegen spricht von der Zerstörung eines "ökologischen Refugiums der Artenvielfalt". Aber: Der Biber lebt.   Von Ramona Drosner und Franziska Gerlach

Zur SZ-Startseite