bedeckt München

Berg am Laim:"Baum 20" bleibt

Ein städtischer Zuschuss sichert den Nachbarschaftstreff dauerhaft

Das "Baum 20" an der Baumkirchner Straße kann um einen Nachbarschaftstreff erweitert werden, auch in finanziell schwierigen Zeiten. Nachdem der städtische Sozialausschuss die Frage ans Ratsplenum weitergereicht hatte, beschloss dieses mehrheitlich, gegen die Stimmen von FDP/Bayernpartei und AfD, den Betrieb der beliebten Anlaufstelle mit einem Betrag von jährlich 74 429 Euro dauerhaft zu sichern. Die Stadtkämmerei sprach sich gegen diese Zusage aus und verwies auf das im Sommer beschlossene, 240 Millionen Euro schwere Sparpaket. Eine Aufstockung des Stadtetats um gut 74 000 Euro komme da nicht in Frage, allenfalls könne diese Summe anderswo im Sozialhaushalt eingespart werden. Jörg Hofmann (FDP) stützte das "Nein" seiner Fraktion auf diese Bedenken, die seine Ratskollegen einfach "vom Tisch gewischt" hätten. Er kündigte an, sich in ähnlichen Fällen auch künftig auf die Seite der Kämmerei zu stellen. Der Nachbarschaftstreff bietet auf insgesamt 118 Quadratmetern Fläche mit einem 55 Quadratmeter großen Raum Platz für Veranstaltungen und soziale Begegnung.

Das "Baum 20" startete im Oktober 2007 als Stadtteilladen im Rahmen des auf zehn Jahre angelegten Quartiersmanagements. Nach dessen Auslaufen im November 2017 übernahm der Trägerverein des künftigen Kulturbürgerhauses den Betrieb. Den Grundsatzbeschluss zur Erweiterung um einen Nachbarschaftstreff hatte der Stadtrat vor einem Jahr beschlossen. Der vom Behindertenbeirat geforderte barrierefreie Ausbau ist aus finanziellen Gründen vorerst zurückgestellt.

© SZ vom 20.11.2020 / raj

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite