Kommunalpolitik Früherer AfD-Stadtrat wechselt zur Bayernpartei

Andre Wächter, bisher einer von zwei Mandatsträgern der Liberal-Konservativen Reformer, hat seinen Wechsel mitgeteilt. Damit hat die Bayernpartei nun sechs Sitze im Rathaus.

Von Dominik Hutter

Aus eins mach sechs: Die Bayernpartei, 2014 vom Wähler mit 0,9 Prozent und einem einzigen Stadtratsmandat ausgestattet, verfügt künftig über sechs Sitze im Rathaus. Andre Wächter, bisher einer von zwei Mandatsträgern der Liberal-Konservativen Reformer (LKR), hat seinen Wechsel mitgeteilt.

Der Bundesbanker war bei der Kommunalwahl 2014 über die Liste der AfD in den Stadtrat gewählt worden, verließ die Partei aber kurz später zusammen mit dem AfD-Mitbegründer und Euro-Skeptiker Bernd Lucke. Die Bayernpartei ist damit noch vor der Fraktion FDP/Hut die viertstärkste Kraft im Rathaus. Verantwortlich sind Parteiwechsel mehrerer Stadträte von CSU, SPD, Freien Wählern und jetzt LKR.

"Ich freue mich sehr, dass wir in Andre Wächter einen tatkräftigen Unterstützer unserer Politik gefunden haben, der mit seinen Ideen frischen Wind in die Fraktion bringen wird", sagte der Vorsitzende Johann Altmann. Die Fraktion habe die Aufnahme Wächters einstimmig befürwortet. Die Bayernpartei vertrete als einzige Partei der Stadt "eine glaubwürdige bürgerlich-konservative Politik", sagte Neu-Bayer Wächter. Man teile zudem die Kritik am Euro.