Band der Woche:Van Damme 38

Maria Moling und Matilda Pfeiffer spielen Scientific-Slacker-Krautpop

Von Clara Löffler

Nein, weder Maria Moling noch Matilda Pfeiffer sind Fans von Actionfilmen. Ihr Bandname Van Damme 38 hat nichts mit dem belgischen Regisseur Jean-Claude Van Damme zu tun. Er entstand vielmehr zufällig, als die beiden im Tonstudio "van damme" statt "wann dann" sangen. Ihre Gründungsgeschichte hingegen ist eng mit einem Film verknüpft. Schon vor Corona waren die beiden Frauen mit ihren Projekten Me + Marie und Matthew Matilda gemeinsam auf Tour und stellten fest, dass sie nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich gut zusammenpassen.

Als die Pandemie ausbrach, erhielt Matilda den Auftrag, Musik für den Dokumentarfilm "Vertreibung ins Paradies" zu komponieren, und holte Maria mit ins Boot. Im Mittelpunkt steht eine Familie in Zwangsisolation. "Wir stellten fest, dass es viele Kompositionen gibt, von denen nur drei Sekunden genommen werden, die aber als Song total gut funktionieren", erzählt Maria. So entstand auch ihre erste Single "Alles auf Pause", die das Lebensgefühl vieler Menschen in den letzten anderthalb Jahren beschreibt. "Alles ist auf Pause, alle sind Zuhause", singen Maria und Matilda, und fragen sich, "wann ist es zu Ende, hat es ein Ende, ist dieses Ende tatsächlich unendlich oder nur sehr groß?". Aber auch nach dem Ende der Pandemie dürfte der Song noch genauso aktuell sein wie jetzt, denn er beschreibt einen universellen Punkt im Leben, an dem man nicht weiß, wie es weitergehen soll. Er findet Anleihen bei Stephen Hawking, der sich die Frage stellte, ob das Universum unendlich ist oder einfach nur sehr groß. Mit Physik kennt Matilda sich bestens aus, sie macht gerade einen Master in Neurowissenschaften. Scientific-Slacker-Krautpop nennen die Musikerinnen ihr Genre. "Wir nehmen aktuelle Themen aus der Wissenschaft und machen damit Musik," erklärt Matilda.

Welcher wissenschaftlichen Disziplin der neue Van Damme-Song "Delikatesa" zuzuordnen ist, bleibt offen. Sicher ist nur, dass die Frauen ein tschechisches Fleischrezept besingen. Tschechische Rezepte als Songtexte zu verwenden ist etwas, was Matilda schon seit ihrem siebten Lebensjahr macht, obwohl sie die Sprache nicht spricht. Passend dazu rasieren die beiden Frauen in dem Musikvideo in roten Pelzkostümen Fleisch. Van Damme 38 trägt die Kostüme der Designerin Sonja Schamann auch bei Live-Auftritten, zum Beispiel beim Sound Of Munich Now Festival. Matilda: "Als Musikerinnen, die mit Sexualisierung konfrontiert sind, haben wir Lust, das Ideal zu brechen."

© SZ vom 04.10.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB