bedeckt München 26°

Allach:Wieder auf Station

Der heilige Florian kehrt zum Feuerwehrhaus zurück

Endlich ist es wieder soweit: Das Feuerwehrhaus erhält sein Wahrzeichen zurück. Seit August mussten die Feuerwehrleute ohne ihren Schutzpatron, der deutlich in die Jahre gekommen war, auskommen: Die überlebensgroße Figur des heiligen Florian an der Westfassade des Gebäudes musste nach zehn Jahren restauriert werden, nachdem über die Befestigung Wasser in das Holz eingedrungen war. "Alles unterhalb der Schienbeine der zwei Meter großen Figur musste komplett erneuert, nachgeschnitzt und neugefasst werden", berichtet Florian Wimmer, Erster Vorsitzender des Vereins Freiwillige Feuerwehr Allach von 1874. Also musste auch die Bemalung neu gestaltet werden.

Feuerwehr Florian

Fast wie in der Chirurgie: Bei der Restaurierung musste die Holzfigur in Schraubzwingen gepresst werden, um die Schäden zu beheben.

(Foto: privat)

Zu der Holzfigur hatten sich die Allacher Feuerwehr 2007 entschlossen, um den Zweck des Feuerwehrhauses nach außen sichtbar werden zu lassen. "Wir hatten lange diskutiert, wie wir das machen, ob als Schriftzug, mit einer Tafel oder einer aufgemalten Figur", sagt Wimmer. Letztlich hatte man sich für die Holzschnitzerei entschieden. Schließlich ist der Mann, im dritten Jahrhundert n. Chr. Offizier der römischen Armee und Oberbefehlshaber einer Einheit zur Feuerbekämpfung, der Schutzheilige der Brandbekämpfer.

Feuerwehr Florian

Am kommenden Wochenende wird der heilige Florian seinen Platz wieder einnehmem.

(Foto: privat)

Mit der Restaurierung war ein Schreiner in Pöcking beauftragt. 2900 Euro hat die Reparatur gekostet, die zunächst aus dem Erlös des Dorffestes finanziert worden sind. Die Feuerwehrleute aber hoffen noch auf Spenden.

Die Heimkehr der Figur wird am Sonntag, 23. April, um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche Maria Himmelfahrt, Höcherstraße 14, gefeiert. Danach geht es im Feuerwehrhaus schräg gegenüber mit einem Frühschoppen und der "Sigmertshauser Klarinettenmusi" weiter.