Aktion Stay and Pray:Der Herzschlag der Betenden

Bunte Zettel, Lichter und Stethoskope: Die Münchner Heiliggeist-Kirche verwandelt sich zum Ökumenischen Kirchentag in einen 24-Stunden-Gebetsort.In Bildern.

6 Bilder

Ana Maria Michel, Ökumenischer Kirchentag München 2010

Quelle: SZ

1 / 6

Bunte Zettel, Lichter und Stethoskope: Die Münchner Heiliggeist-Kirche verwandelt sich zum Ökumenischen Kirchentag in eine 24-Stunden-Gebetsstation.

Stay and Pray heißt die Aktion, die die Heiliggeist-Kirche am Viktualienmarkt in eine 24-Stunden-Gebetsstation verwandelt. Die Passanten werden eingeladen, in die Kirche zu kommen, um dort zu beten.

Foto: Ana Maria Michel

Ana Maria Michel, Ökumenischer Kirchentag München 2010

Quelle: SZ

2 / 6

Im Akkord zünden die Helfer Kerzen an. Die Leute wandern in der Kirche mit den Lichtern umher, um sie vorne am Altar abzustellen. Dort können sie aufgeschriebene Gebete oder Fürbitten in eine dafür vorgesehene Box werfen.

Foto: Ana Maria Michel

Ana Maria Michel, Ökumenischer Kirchentag München 2010

Quelle: SZ

3 / 6

Ein Zelt in einer Kirche - das ist wirklich ungewöhnlich. Diese interaktive Gebetsstation ist mit Stethoskopen ausgestattet. Neben der Station befindet sich das Plakat mit einer Erklärung: Man soll seinen Herzschlag abhören, um seinen von Gott geschaffenen Körper zu spüren.

Foto: Ana Maria Michel

Ana Maria Michel, Ökumenischer Kirchentag München 2010

Quelle: SZ

4 / 6

Die Gläubigen können in der Heiliggeist-Kirche auch für Prominente beten. Eine Stellwand ist über und über mit Fotos von Stars und Berühmtheiten beklebt: Barack Obama findet sich hier Seite an Seite mit Franck Ribéry.

Foto: Ana Maria Michel

Ana Maria Michel, Ökumenischer Kirchentag München 2010

Quelle: SZ

5 / 6

In der Kirche sind bunte Zettel mit Wäscheklammern an Leinen befestigt. Hier können sich die Besucher durchlesen, wofür andere beten oder wofür sie sich bei Gott bedanken.

Foto: Ana Maria Michel

Ana Maria Michel, Ökumenischer Kirchentag München 2010

Quelle: SZ

6 / 6

Vor dem Altarraum stehen die Leute Schlange, um ihre Fürbitten abzugeben. Nach ihrem Gebet können sie sich einen Bibelspruch aus der Vase mit der Aufschrift "Gottes Wort für dich" ziehen.

Foto: Ana Maria Michel

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB