Türkei:Dummheit oder Diplomatie

Turkey s President Recep Tayyip Erdogan, makes statements after chairing cabinet meeting in Ankara, Turkey on December

Präsident Recep Tayyip Erdoğan nutzt den Fall des in Haft sitzenden Kulturförderers Kavala, um sich als Hüter der Nation zu präsentieren.

(Foto: Depo Photos/imago)

Die Erklärung der zehn Botschafter war überflüssig. Der türkische Präsident Erdoğan kann nun alte Reflexe ausspielen - und das Recht wird noch länger auf sich warten lassen.

Von Tomas Avenarius

Es wäre ein Irrglaube zu meinen, dass Diplomaten stets einen höflichen Ton anschlagen, immer nur mit dem Florett fechten. Hinter geschlossenen Türen kommen Außenminister und Botschafter zur Sache, wenn sie bei befreundeten oder weniger befreundeten Regierungen die Interessen des eigenen Landes vertreten. Sie üben dabei auch Druck aus, drohen, mal zu Recht und mal zu Unrecht, manchmal erfolgreich und manchmal vergeblich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB