Ukraine:Die moralische Wucht von Selenskijs Botschaft

Lesezeit: 3 min

Ukraine: Kiew am Mittwoch: Wolodimir Selenskij im Gespräch mit seinen Besuchern aus Polen, Slowenien und Tschechien.

Kiew am Mittwoch: Wolodimir Selenskij im Gespräch mit seinen Besuchern aus Polen, Slowenien und Tschechien.

(Foto: Uncredited/dpa)

Der ukrainische Präsident versucht, den Westen in sein Kriegskalkül zu verstricken. Das ist legitim, darf aber hier nicht dazu führen, dass man die Kontrolle verliert. Immerhin, der Kreml greift einen Zauberbegriff auf.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wolodimir Selenskij entpuppt sich gerade als Überpräsident für die freie Welt. EU, Kanada, USA, Deutschland, Spanien: Parlament um Parlament schlägt er in seinen Bann, im US-Kongress fließen die Tränen, die moralische Wucht seiner Botschaft ist stärker als alle russischen Vakuumbomben. Aber Selenskij ist kein Manipulator, er ist lediglich ein ehrlicher Kommunikator, er fasst in Worte und zeigt in Bildern, warum keiner in diesem Krieg lediglich mehr Beobachter sein kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB