Schweden:Der Mann, der das Tabu gebrochen hat

Lesezeit: 2 min

Schweden: Ulf Kristersson, Chef der konservativen Moderaten in Schweden, hat ein Tabu gebrochen: Er kooperiert mit den von Neonazis gegründeten Schwedendemokraten.

Ulf Kristersson, Chef der konservativen Moderaten in Schweden, hat ein Tabu gebrochen: Er kooperiert mit den von Neonazis gegründeten Schwedendemokraten.

(Foto: Christine Olsson/Imago / TT)

Ulf Kristersson, Schwedens konservativer Oppositionsführer, will mit Hilfe der Ultrarechten Premierminister werden. Unabhängig vom Wahlausgang am Sonntag: Er steht schon jetzt als Verlierer fest.

Von Kai Strittmatter

Der ewige Zweite. Das Etikett hängt Ulf Kristersson an. Kommentatoren in Schweden erklären auch damit die Untertöne von Verbissenheit und Bitterkeit, die sich noch in die eloquentesten Auftritte des bürgerlichen Oppositionsführers schleichen. Auf den ersten Blick vielleicht erstaunlich für einen Politiker, der durchaus Chancen hat, nach den Wahlen am Sonntag zum neuen Premierminister Schwedens zu werden. Und doch auch passend für einen Mann, der wohl selbst in diesem Falle nicht alles bekommen wird, was er möchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite