Mordprozess:Die Kliniken müssen genauer hinschauen

Lesezeit: 2 min

Mordprozess: Pflegekräfte in München stehen vor Gericht, weil sie Patienten in lebensbedrohliche Situationen gebracht haben. Wieso passieren solche Fälle immer öfter?

Pflegekräfte in München stehen vor Gericht, weil sie Patienten in lebensbedrohliche Situationen gebracht haben. Wieso passieren solche Fälle immer öfter?

(Foto: Lukas Barth/picture alliance/dpa)

Immer wieder stehen Pfleger vor Gericht, weil sie Patienten in Lebensgefahr gebracht haben. Der Pflegemangel ist nur ein Grund dafür.

Kommentar von Annette Ramelsberger

In München steht ein Pfleger vor Gericht, man kann fast sagen: wieder einmal, dem vorgeworfen wird, zwei Menschen im Dienst getötet und drei in akute Lebensgefahr gebracht zu haben - weil er seine Ruhe haben wollte, weil er den Dienst offenbar regelmäßig nur dazu nutzte, um seinen Rausch auszuschlafen, und das auch recht ungestört tun konnte. So sagte er es am ersten Verhandlungstag selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite