bedeckt München 21°

Gesellschaft:Stammbaum, queer

Children s drawing of gay couple with son property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY CMF0

Wo ist das Problem? Für das Kind, das dieses Bild malte, stellt sich die Frage offenbar nicht.

(Foto: Christine Müller/imago/Westend61)

Patchworkfamilien sind normal, Regenbogenfamilien sind normal. Es stellt sich die Frage: Welche Eltern braucht der Mensch? Das Recht muss für stabile Zustände sorgen.

Kolumne von Heribert Prantl

Bisweilen erlaube ich mir einen kleinen Spaß: Dann stelle ich mir vor, der Reformator Martin Luther säße als Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe. Immerhin hatte der junge Luther, bevor er Reformator wurde, Jura studiert. Er änderte aber seine Lebenspläne, als er in ein Unwetter geriet und der Heiligen Anna das Gelübde tat, Mönch zu werden, wenn sie ihn überleben lässt. Ich stelle mir also vor, der wort- und denkgewaltige Mann hätte heute zu entscheiden über Emanzipation, Homo-Ehen und die Verhältnisse von Kindern, die in Regenbogenfamilien groß werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tochter kämpft um inhaftierte Mutter in Iran
SZ-Magazin
Nicht ohne meine Mutter
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Urteil zum Rundfunkbeitrag
​​​​​​​Es geht um so viel mehr als eine Gebührenerhöhung
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB