Fahnenflüchtige Russen:Solidarität haben vorrangig andere verdient

Lesezeit: 2 min

Fahnenflüchtige Russen: Viele Russen haben in den vergangenen Tagen mobilgemacht - und sich ins Ausland abgesetzt, etwa nach Finnland.

Viele Russen haben in den vergangenen Tagen mobilgemacht - und sich ins Ausland abgesetzt, etwa nach Finnland.

(Foto: Imago/Igor Petrov/Imago/SNA)

Verfolgte haben ein Recht auf Asyl. Aber sollte Deutschland jetzt gleich großzügig Visa an russische Wehrdienstflüchtlinge verteilen? Nein. Die Aufgabe der Bundesregierung ist eine andere.

Kommentar von Hubert Wetzel

Deutschland mag keine Alleingänge. Schon gar nicht, wenn es um Russland und die Ukraine geht. Das sagt die Bundesregierung oft. Sanktionen, Waffenlieferungen - ja, aber immer nur in "enger Abstimmung" mit den Verbündeten in Europa.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite